Kultur

Kinos starten nach Lockdown durch

05.01.2021 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auch das Cinema Dornbirn bleibt vorerst geschlossen, hier ein Bild vom September. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Auch das Cinema Dornbirn bleibt vorerst geschlossen, hier ein Bild vom September. Klaus Hartinger

„Freitesten“ ist vom Tisch, Kritik daran gab es ohnehin.

Nun wird es vorerst doch kein „Freitesten“ geben, mit welchem Personen mit einem negativen Covid-Testergebnis eine Woche früher beispielsweise Veranstaltungen hätten besuchen können. Keine Konzerte, Kino und Theater also mindestens bis 24. Jänner – die Einschränkungen nach dem derzeitigen, dritten Lockdown sind noch unbekannt. Seit gestern Abend ist von einer Testung als “Eintrittskarte” für Kulturveranstaltungen die Rede, Details dazu fehlen.

Kein "Freitesten", um früher ins Kino zu gehen. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Kein "Freitesten", um früher ins Kino zu gehen. Klaus Hartinger

Bei einigen Kulturveranstaltern stand das Vorhaben des „Freitestens“ ohnehin in der Kritik. Die Frage, wie solch eine Regelung überhaupt in der Praxis vernünftig realisiert werden könne, stellte sich unter anderem Michael Wieser, Kinobetreiber und Fachvertretungsvorsitzender der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe bei der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Er hätte seine Kinos in Bludenz und Dornbirn auch trotz der Möglichkeit zum „Freitesten“ erst nach dem Lockdown geöffnet, sagt er im Gespräch. Denn die Kinos hätten wie alle Betreiber von Kultureinrichtungen selbst für die Kontrolle der Testergebnisse sorgen müssen – und dafür fehlte laut Wieser die rechtliche Grundlage. „Wir sind nicht die Polizei“, sagt der Kinobetreiber, und fügt hinzu, dass Mitarbeiter der Lichtspiele nicht einmal einen Lichtbildausweis verlangen könnten, um die Altersfreigabe zu überprüfen: Dies geschehe stets auf Basis der Freiwilligkeit. Mehrere seiner Veranstalter-Kollegen wären ebenfalls vor Problemen gestanden und hätten sich für eine Öffnung erst nach dem Lockdown entschieden

Warten auf neue Filme

Die Kinos haben mit einem weiteren Hindernis zu kämpfen: Es fehlt noch an genügend Waren, sprich neuen Filmen. Heute wird sich in Deutschland entscheiden, wann dort die Kinos wieder öffnen – und erst mit den deutschen Filmstarts kämen auch wieder neue Filme nach Österreich, erklärt Wieser. Eine Möglichkeit für ihn wäre, am 25. Jänner das Kino Bludenz mit bereits vorhandenen Filmen zu öffnen – doch eine verbindliche Aussage dazu möchte er noch nicht treffen. Fest stehe aber: „Wir scharren in den Startlöchern und sind heiß darauf, wieder zu öffnen“, sagt der Kinobetreiber. Die Menschen hätten große Lust auf das Kino, und „sie werden das Kino-Jahr 2021 lieben“, so Wieser im Hinblick auf die Kinostarts des Jahres.

Michael Wieser. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Michael Wieser. Klaus Hartinger

Der Fachvertreter merkt außerdem an, dass vom Bund bislang kein Umsatzersatz für den Monat Jänner geplant oder angekündigt sei. Dass das „Freitesten“ nun vom Tisch ist, darüber ist der Kino-Fachmann jedenfalls froh, auch weil sich ihm die Sinnhaftigkeit des Vorhabens nicht erschlossen habe. Ein Test sei schließlich nur eine Momentaufnahme, zudem hätten unverständlicherweise unterschiedliche Regeln für die verschiedenen Sparten gegolten. Für Wieser würde es mehr Sinn machen, wenn sich nach dem Lockdown alle an die Sicherheitsmaßnahmen halten würden. Aus einem Kino ist ihm weltweit kein Ansteckungsfall bekannt.