Kultur

Paketzusteller als Träger des Systems

23.03.2021 • 19:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
"Pakete Pakete" des Café Fuerte ist nun auch in Vorarlberg zu sehen.<span class="copyright"> Laurenz Feinig</span>
"Pakete Pakete" des Café Fuerte ist nun auch in Vorarlberg zu sehen. Laurenz Feinig

Das neue Stück des Café Fuerte ist ab Donnerstag zu sehen.

“Paketboten sind die Beine des Kapitalismus“, heißt es im Begleittext zum neuen Theaterstück des Café Fuerte, das nach Auftritten in der Schweiz am morgigen Donnerstag endlich auch in Vorarlberg Premiere feiern kann. In „Pakete Pakete“ erzählen vier Paketboten von ihrem beschwerlichen Alltag. Die mobile Produktion findet im Freien rund um einen Lieferwagen statt, zuerst auf dem Parkplatz Krone in Hittisau, dann soll das Stück in Egg, Lustenau, Koblach, Götzis, Lauterach und Tschagguns zu sehen sein.

Warenstrom

Ein schnelles Stück soll „Pakete Pakete“ sein – und genauso schnelllebig ist unsere Gegenwart, in der alles effizienter, schneller und mehr werden muss. Rund 200.000 Pakete werden täglich in Österreich ausgeliefert, Tendenz steigend. Bei Kleidung werden zudem 70 Prozent wieder zurückgeschickt. Kein Wunder, dass sich die Bewältigung des unfassbar riesigen Warenstroms auf die Arbeitssituation der Paketboten niederschlägt. Davon werden im Stück die vier Betroffenen Harry, Matteo, Silvia und Bob berichten. Musik gibt es von Florian Wagner. Das Fuerte-Team ergänzen der britische Tänzer John Kendall und Gregor Weisgerber, ganz neu dabei ist die Appenzeller Schauspielerin Jeanne Devos. Regie führte Danielle Fend-Strahm.

Zum Stück

Café Fuerte. „Pakete Pakete“ von Tobias Fend. Premiere am Do., 25. März, 18 Uhr, Parkplatz Krone in Hittisau. Infos und weitere Termine im März und April: www.cafefuerte.at.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.