Kultur

Der Champion heimischer Songtexte

13.01.2022 • 21:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Österreichs Freddie Mercury.<span class="copyright"> Daniel Furxer</span>
Österreichs Freddie Mercury. Daniel Furxer

Franz Adrian Wenzl alias Austrofred unterhielt das Publikum am Spielboden Dornbirn köstlich.

Austrofred ist eine Institution in Österreich. Keiner schafft es, auf so lässige und ungezwungene Art und Weise auf der Bühne zu sitzen und mit dem Selbstbewusstsein eines Champions aus dem Nähkästchen zu plaudern. So geschehen im Spielbodensaal, der sehr gut gefüllt war. Natürlich optisch alles beim Alten. Standesgemäß erschien Wenzl im gelben Jackett und hautengen weißen Leggins, dem Bühnenoutfit Freddie Mercurys bei seiner „Kind Of Magic“-Tour von 1986. Die Show war als Mischung zwischen Lesung und Konzert angekündigt.

Auch aus seinem Buch las der Entertainer vor.<span class="copyright"> Daniel Furxer</span>
Auch aus seinem Buch las der Entertainer vor. Daniel Furxer

Konkret beantwortet Austrofred in seinem 2020 erschienen Buch „Die fetten Jahre sind vorbei“ Anfragen von Fans. Egal ob es um seinen übermäßigen Konsum von Leberkäse, Themen wie Seelenwanderung oder Skifahren in Österreich geht. Austrofred hat auf jede Frage einige Wuchteln parat. Und diese Antworten verlas er, nach dem Zufallsprinzip, aus seinem Buch einem sehr wissbegierigen Publikum, das an seinen Lippen hing. Herrlich schlagfertig und total ungeniert beantwortete er auch mehr oder weniger einfallsreiche Fragen aus dem Publikum. Lachmuskeltraining war an diesem Abend angesagt.

“Sehnsucht nach Florenz”

Im zweiten Teil der Show widmete er sich den Queen-Coversongs. Deutsche Texte über Queenlieder zu singen ist fürwahr eine Kunst, hat man doch gleichzeitig immer die Stimme Freddie Mercurys und den Originaltext im Ohr. Austrofred schafft dieses Kunststück aufs Beste. Egal ob Hits wie „Eich Dodln geb i Gas“ (gesungen über „Another One Bites The Dust“), Stefanie Wergers Songtext „Sehnsucht nach Florenz“ über „Save Me“ oder „I Am The Austrofred“ über „Somebody To Love“: Hitgarantie war angesagt. Typische Freddie-Mercury- Moves und -Gestiken auf der Bühne rundeten das ganze optisch ab.

Bescheiden

Absolut brillant seine letzte Zugabennummer. Den Text von „Märchenprinz“ der EAV so passgenau über den Song „Bohemian Rhapsody“ zu singen ist ganz großes Kino. Was würde Österreich ohne diesen internationalen Champion machen? Er wird wohl in einer Reihe mit Mozart und Falco genannt werden. Zumindest wenn es nach seinem bescheidenen Ego geht.

Daniel Furxer

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.