Kultur

Ein Romangegen den Krieg

07.10.2023 • 15:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Carl Tokujiro Mirwald und Hans Platzgumer präsentierten ihre Werke. <span class="copyright">Yasmin Ritter</span>
Carl Tokujiro Mirwald und Hans Platzgumer präsentierten ihre Werke. Yasmin Ritter

Am Donnerstag präsentierte der Schriftsteller Hans Platzgumer im T-Café Foyer des Vorarlberger Landestheaters sein neues Buch „Großes Spiel“.

Der Essayist und Komponist gab dabei gemeinsam mit dem Musiker Carl Tokujiro Mirwald Einblick in die Entstehung seines aktuellen Romans. Parallel zum Buch ist ein Album mit zehn Songs entstanden.

Der in Innsbruck geborene, in Lochau lebende Platzgumer hat den Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens weg von der Musik, hin zur schriftstellerischen Arbeit verlagert. Seinem in Tokio geborenen Freund verdanke er die intensive Begegnung mit der japanischen Taishô-Epoche. Alle Figuren, Orte, Daten, Gedichte seien historisch belegt. Die Ereignisse beruhen auf wahren Begebenheiten. Hauptmann Amakasu, strammer Diener der japanischen Geheimpolizei, blickt zurück. Jahrzehntelang hat er im Schatten Kaiser Yoshihitos, der sich mehr für Gedichte und Pflanzen als für Politik und den Zustand seines Reichs interessierte, einen erbitterten Kampf gegen einen Aufrührer und dessen Frau ausgetragen. Bis das große Kantô-Erdbeben 1923 nicht nur Tokio zerstört, sondern auch politisch eine Stunde Null einläutet. Durch den Abend führte Jürgen Thaler, Leiter des Franz-Michael-Felder-Archivs der Vorarlberger Landesbibliothek. Unter den Zuschauern waren Ferdinand Altenburg (Buchhandlung Brunner), Werner Schmid, Ingrid Fürhapter, Sabine Künz, Josef Knoll, Sara Ritter und Birgit Wohllaib.

Yasmin Ritter