Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Prominente Marsianer

Der Mythos von den kleinen grünen Männchen. VON SUSanne RAKOWITZ

Es ist schon erstaunlich, dass unsere Welt ein relativ klares Bild davon hat, wie ein Marsianer aussieht – obwohl, und jetzt lassen wir uns eine Hintertür offen, bislang offiziell noch keines dieser Wesen die Erde betreten hat. Selbstverständlich sind sie ungefähr hüfthoch, haben überdimensionierte Köpfe – schließlich sind sie schlaue Kerle –, Antennen und sind grün. Genau genommen haben wir das dem amerikanischen Maler William Robinson Leigh zu verdanken. Seine Art von Kunst wird unter Experten vermutlich eher unter die Kategorie „Außerirdisch“ eingereiht, malte er doch mit Begeisterung Cowboys, Bisons und Westernszenarien aller Art. Bis zum Jahr 1908 gehörten Marsianer jedenfalls nicht zu seinen bevorzugten Modellen – bis das „Cosmopolitan Magazine“ um eine Illustration für den Artikel „The Things that Live on Mars“ bat. Der Autor war niemand Geringer als H. G. Wells, der neun Jahre zuvor mit dem Buch „Der Krieg der Welten“ einen Science-Fiction-Klassiker vorgelegt hatte. Wells sinnierte – gemeinsam mit Percival Lowell vom gleichnamigen Observatorium – über das Aussehen der Marsianer, Leigh illustrierte diese Überlegungen und prägt damit bis heute den Mythos der kleinen grünen Marsmännchen.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.