Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Künftig feste Tarife für Heiligsprechungsverfahren

Vatikanstadt. Die Kosten für Verfahren zur Heiligsprechung wollen die Verantwortlichen im Vatikan reduzieren und kalkulierbarer machen. Seit Jahresbeginn gelten feste Sätze für solche Prozesse, an die sich die Beteiligten halten müssen, wie der „Osservatore Romano“ am Mittwoch laut Kathpress berichtet.

Bescheidenheit fördern

Die Maßnahme solle Bescheidenheit und Gerechtigkeit fördern und Ungleichbehandlungen von Fällen vermeiden, wird der zuständigen Kurienkardinal Angelo Amato in der päpstlichen Zeitung zitiert. Selig- und Heiligsprechungsverfahren kosten oft weit mehr als 50.000 Euro. Bezahlt werden müssen etwa der jeweilige Anwalt im Verfahren, der sogenannte Postulator, Honorare für Gutachter sowie Gebühren an den Vatikan. Dieses Geld muss in der Regel von den Antragstellern aufgebracht werden. Dies sind zumeist Diözesen oder Orden.

Es sei wichtig, dass alle, die ein Heiligsprechungsverfahren anstrebten, wüssten, welche Kosten auf sie zukämen, betont der Präfekt der Heiligsprechungskongregation. Dies gelte sowohl für die Gebühren, die an den Vatikan zu entrichten seien, als auch die Ausgaben für die Anwälte des Verfahrens. Zugleich teilte Amato mit, dass seine Behörde einen Spendenfonds für Heiligsprechungsverfahren einrichtet, die an mangelnden finanziellen Mitteln zu scheitern drohten.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.