Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Nach dem Prozess wieder Kollision mit einem Lkw

Im Prozess ging es um Kollision mit Lkw, danach prallte sein Pkw erneut gegen einen Lkw.

Seff Dünser

Beim Ausparken vor dem Landesgericht Feldkirch kollidierte gestern Vormittag ein junger Türke aus dem Bezirk Bludenz mit seinem Auto mit einem Lkw. Der Autofahrer war soeben von einem Zivilprozess am Landesgericht gekommen, in dem es um die Kollision eines von ihm gelenkten Autos mit einem Lkw geht.

Beim gestrigen Unfall wurde offenbar niemand verletzt. Der rückwärts ausparkende Kombi wurde hinten erheblich beschädigt. Beim Unfall am 5. Februar 2010 bei der Autobahnabfahrt Gais/Nenzing hatte der Autofahrer einen Kieferbruch erlitten, sein Beifahrer eine Knieverletzung.

Der Autofahrer hat gestern als Zeuge im Zivilprozess gegen den Lkw-Fahrer ausgesagt. Kläger ist der durch Thomas Lins anwaltlich vertretene Autobesitzer, der einen Schadenersatz von 21.000 Euro fordert. Der beklagte Lkw-Fahrer hat vor dem Zusammenstoß dem Pkw offenbar den Vorrang genommen. Dennoch behauptete Beklagtenvertreterin Barbara Gunz in der gestrigen letzten Verhandlung, den Autofahrer treffe das Alleinverschulden oder zumindest ein Mitverschulden. Denn der Pkw-Lenker sei heroinsüchtig und zum Zeitpunkt des Unfalls durch Drogen oder Medikamente in seiner Fahrtauglichkeit beeinträchtigt gewesen. Deshalb habe er zu spät auf den Lastkraftwagen reagiert.

Richter Gerhard Winkler wird schriftlich urteilen. Ihm liegt ein gerichtsmedizinisches Gutachten vor, wonach der drogenabhängige Autofahrer in seiner Fahrtauglichkeit beeinträchtigt gewesen sei, weil er auf Medikamente nicht eingestellt gewesen sei. Allerdings müsse dem Autolenker auch ein Fahrfehler nachgewiesen werden, merkte der Richter an. Der behandelnde Drogenarzt kritisierte das Gutachten als „nicht schlüssig“. Der Drogenabhängige sei an das Schmerzmittel Codidol schon gewöhnt gewesen. Der Argumentation des Gutachters folgend, „müsste man allen Krebspatienten“, die ähnliche Schmerzmittel einnehmen, „den Führerschein sofort entziehen“.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.