Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Schweizer Markt lässt Inhaus 2012 wachsen

Vorarlberg stagniert auf höherem Niveau. Photovoltaikanlage soll Strombedarf des neuen Bäderparks decken.

Der Heizungstechnik- und Sanitäranlagen-Großhändler Inhaus Handels GmbH erwartet für das Geschäftsjahr 2012 ein Umsatzwachstum von etwa neun Prozent. Das Geschäft sei in den ersten drei Quartalen 2012 „sehr zufriedenstellend“ verlaufen und das bisherige organische Wachstum bewege sich in dieser Größenordnung, sagte Geschäftsführer Robert Küng. Auch für die restlichen drei Monate gehe er von einer ähnlichen Entwicklung aus. Im Vorjahr erzielte Inhaus einen Umsatz von 67 Millionen Euro, für heuer werden dementsprechend etwa 73 Millionen Euro Geschäftsvolumen erwartet.

Vier Standorte

Das Wachstum werde insbesondere vom Schweizer Markt angetrieben, wo Inhaus deshalb auch weiter in den Aufbau des Vertriebspersonals investiere. Bei den Eidgenossen betreibt Inhaus (Ausstellungs-)Standorte in Heerbrugg, St. Gallen, Zürich und Schindellegi. Eine positive Entwicklung verzeichne auch der Absatzmarkt Vorarlberg, wobei sich das Wachstum hier nicht in dieser Größenordnung wie in der Schweiz zeige. „Vorarlberg ist eher auf höherem Niveau stagnierend“, meinte Küng. Vom Volumen her massiv gestiegen sei der Badbereich und zwar sowohl im Neubau als auch bei Sanierungen. Diese Entwicklung halte seit der Wirtschaftskrise 2008 an, als die Kunden begonnen hätten, vermehrt in Immobilien und Sachwerte zu investieren. Inhaus erzielt ungefähr jeweils ein Drittel des Umsatzes mit Bädern, Energietechnik und Installationssystemen.

Die erwartete Ertragssitua­tion für 2012 bezeichnete Küng als gut. „Wir sind in Summe zufrieden, aber der Preisdruck ist sehr groß, denn im Großhandel für den Sanitärbereich ist der Preiskampf äußerst hart.“ Die Mitbewerber von Inhaus seien durchwegs Milliardenkonzerne mit der zehnfachen Unternehmensgröße. Dennoch verfüge Inhaus in Vorarlberg in den Bereichen Sanitär und Energie über einen geschätzten Marktanteil von zwei Dritteln.

Bäderpark erweitert

Den Trend hin zu individuelleren Bädern wolle Inhaus jetzt auch mit der Erweiterung des Bäderparks in Hohenems unterstützen. Der bisherige Park wird bekanntlich bis Anfang 2013 um rund drei Millionen Euro erweitert, fünf neue Arbeitsplätze entstehen allein dort. Dazu kommen noch einmal 20 neue Mitarbeiter im gesamten Unternehmen. Dabei verfolge Inhaus ein besonderes Ziel: So soll der neue und erweiterte Bäderpark in Hohenems insgesamt weniger Energie verbrauchen als das alte Gebäude. Gesetzt werde da insbesondere auf modernste Beleuchtungen, Kälte- und Lüftungssysteme sowie Haustechnik und Beschattungsanlagen. Nach der Fertigstellung soll ab 2013/14 eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Stammsitzes in Hohenems mit einer Leistung von 300 kWp (Kilowatt Peak) soviel Strom erzeugen, dass der Energiebedarf des erweiterten Bäderparks mehr oder weniger vollständig gedeckt wird. Diese Investition amortisiere sich gerechnet auf der Basis von Einstandspreisen ohne öffentliche Förderungen innerhalb von zehn Jahren. Die Photovoltaikanlage koste etwa eine halbe Million Euro.

Inhaus beschäftigt nach der genannten Aufstockung 240 Mitarbeiter, gerechnet auf Vollzeitbasis seien es 208. Das Unternehmen biete über 30 Teilzeitmodelle an, um insbesondere die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Inhaus befindet sich zu jeweils einem Drittel im Besitz der Gebrüder Ulmer Holding GmbH, der Josef Pircher Beteiligungs GmbH und der SFS Handelsholding AG.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.