Neues Tennisheim in Frastanz offiziell eröffnet

Land unterstützte Kooperation der Gemeinden Frastanz und Satteins mit 98.000 Euro.

Das generalsanierte Tennisheim in der Unteren Au in Frastanz wurde am Wochenende eröffnet und eingeweiht. Rund 250.000 Euro wurden dabei investiert. Von Landesseite ist das zukunftsorientierte Gemeindekooperationsprojekt mit mehr als 98.000 Euro unterstützt worden, heißt es in einer Aussendung. Landeshauptmann Markus Wallner sprach bei der Eröffnung von einer weiteren bedeutenden Investition in die gut ausgebaute regionale Sport- und Freizeitinfrastruktur.

Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit sei das Tennisheim kürzlich fertiggestellt und bezogen worden. Das alte, im Jahr 1975 errichtete Klubhaus sei bis auf die Grundmauern abgetragen und danach vollständig neu aufgebaut worden. Am Umbau hätten auch viele freiwillige Helfer aus dem Tennisverein mitgewirkt.

Über den Weg einer verstärkten Zusammenarbeit bei diesem Projekt hätten Frastanz und Satteins als erste Gemeinden Vorarlbergs von der regionalen Sport- und Freizeitanlagenförderung des Landes profitiert. Die Förderschiene sei 2009 mit dem Ziel aufgesetzt worden, jene Kommunen zu unterstützen, die gemeindeübergreifend in eine hochwertige Sport- und Freizeit-infrastruktur investieren. Zudem sei das Bauvorhaben mit Mitteln aus dem Vorarlberger Strukturfonds unterstützt worden.

Vorrangiges Anliegen des Landes sei es, die Attraktivität der Regionen als Wohn- und Lebensräume nachhaltig zu stärken und für gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen zu sorgen. Dazu zähle auch eine hochwertige Sport- und Bewegungsinfrastruktur. Zugute kommt die Sanierung in Frastanz nicht nur den gut 150 aktiven Vereinsmitgliedern des Tennisclubs, sondern auch den Schülerinnen und Schülern aus sieben Gemeinden an der Sportmittelschule Satteins.

40-jähriges Jubiläum

Bereits im Jahr 2013 war der Tennisclub Frastanz in Tennisclub Frastanz-Satteins umbenannt worden. „Ein logischer Schritt“, erläuterte Vereinsobmann Josef Entner. Fast ein Drittel aller Mitglieder stamme aus Satteins. Die Kooperation sei eine gewachsene Sache. Obers-te Priorität werde der Jugend- und Nachwuchsarbeit eingeräumt, erklärte Entner, dessen Verein heuer 40 Jahre alt wird.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.