Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Aus dem Gerichtssaal

2,5 Jahre für Dealer und Raub-Fluchthelfer

Verurteilt wegen 2,3 Kilo Kokain und Taxifahrt nach bewaffnetem Raubüberfall.

Als Kokaindealer und Raub-Fluchthelfer wurde der mit 14 Vorstrafen belastete 56-Jährige zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das gestrige Urteil des Landesgerichts Feldkirch ist rechtskräftig. Der Strafrahmen für den Drogenhandel betrug ein bis 15 Jahre Haft.

Der Dornbirner gab zu, zwischen 2007 und 2014 insgesamt 1,3 Kilo Kokain weitergegeben zu haben. Davon will er ein Kilo zum Grammpreis von 100 Euro verkauft und 300 Gramm verschenkt haben. Zudem hat er nach eigenen Angaben in diesem Zeitraum ein Kilo Kokain konsumiert. Wegen der großen Handelsmenge kommt der Drogensüchtige nicht in den Genuss von Therapie statt Strafe.

Für das Strafmaß fiel dagegen kaum ins Gewicht, dass der Taxifahrer einem Räuber zur Flucht verholfen hatte. Der ledige Mann fuhr mit seinem Taxi einen seiner Kokainkunden nach München, der am 26. Juni 2014 bei einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Goldhandelsgeschäft in Dornbirn 14.000 Euro erbeutet hatte.

Von der Raubbeute erhielt der Taxifahrer 3450 Euro. Der Fluchthelfer wurde damit auch wegen Begünstigung und Hehlerei schuldig gesprochen.

Polizei gestellt

Der 21-jährige Räuber ist am 22. August 2014 am Landesgericht wegen schweren Raubes zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der einschlägig vorbestrafte Arbeits- und Obdachlose hatte einer Angestellten des Goldhandelsgeschäfts eine Gaspistole vorgehalten. Der Deutsche hatte sich beim Überfall nicht maskiert und nach dem Raub seine Tatwaffe im Geschäft zurückgelassen. Zwei Wochen nach der Tat stellte er sich der Polizei.

Sein 56-jähriger Fluchthelfer war zuletzt 1998 verurteilt worden. Wäre die letzte Verurteilung nicht so lange zurückgelegen, würde die nunmehrige Strafe für den Angeklagten mit den 13 einschlägigen Vorstrafen wohl fünf Jahre Gefängnis ausmachen. Das merkte Richter Wilfried Marte als Vorsitzender des Schöffensenats an.

Seff Dünser

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.