Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

ÖVP will Bürgermeister und Mehrheiten halten

ÖVP-Landesgeschäftsführer Dietmar Wetz würde gerne Bürgermeister in Bürs stellen.

Die Anzahl der Bürgermeis­ter halten und die Ergebnisse von 2010 annähernd erreichen: Das sind laut ÖVP-Landesgeschäftsführer Dietmar Wetz die wesentlichen Ziele der Volkspartei für die Vorarlberger Gemeindewahlen am 15. März. Das werde allerdings „schon schwierig“, räumte Wetz ein. Gewählt wird in 96 Gemeinden, in 85 ist der Bürgermeis­ter ÖVP-Mitglied oder steht der Partei nahe.

Die ÖVP stellt derzeit 75 Gemeindeoberhäupter, weitere zehn sind der Partei nahestehend. In fünf dieser 85 Gemeinden legen die Bürgermeister mit der Wahl im März ihre Ämter nieder. Die Aufgabe für die neuen Kandidaten ist klar: Sie sollen die Wahl für sich entscheiden.

Zudem tritt die ÖVP diesmal an, in der traditionell roten Gemeinde Bürs und in der FPÖ-Gemeinde Fußach die Mehrheitsverhältnisse zu ändern. „In Bürs sehen wir seriöse Chancen“, sagte Wetz. Dort habe der Bürgermeister während der Periode gewechselt, der neue sitze noch nicht so fest im Sattel. Dem Amtsinhaber in Fußach räumte Wetz einen „klaren Startvorteil“ ein. Die ÖVP setze aber alles daran, die Absolute der FPÖ im Gemeinderat zu brechen, betonte der ÖVP-Landesgeschäftsführer.

36 ÖVP-Listen

Antreten wird die ÖVP mit eigenen Listen in 36 Gemeinden, um acht weniger als 2010. In die parteieigene Rechnung flössen nur Listen ein, auf denen „ÖVP“ stehe, parteinahe Gruppierungen ohne diese Bezeichnung im Titel zähle Wetz nicht dazu.

In den 36 Gemeinden kandidieren insgesamt 1727 Menschen für die Volkspartei, darunter auch einige „Nicht-Mitglieder“, 40 Prozent davon zum ersten Mal. Etwa ein Drittel bis 40 Prozent der Kandidaten seien weiblich, als Spitzenkandidaten finden sich aber nur drei Frauen auf den Listen (Dornbirn, Alberschwende, Schlins). In den 36 Ortschaften stellt die ÖVP derzeit 543 Gemeinderäte, also deutlich mehr als 50 Prozent.

Der Wahlkampf, bei dem es sich grundsätzlich um 36 individuelle Wahlkämpfe handle, werde von der Landespartei intensiv „mit Struktur, aber auch finanziell“ unterstützt, bestätigte Wetz. Über die Höhe des Wahlkampfbudgets wollte er aber keine Angaben machen. Thematisiert werde regional Spezifisches. Das Verkehrsthema und die regionale Entwicklung der Gemeinde zeige sich mit ihren individuellen Ausprägungen aber vielerorts.

Auf die Frage, wo die Gemeindewahlen besonders interessant werden könnten, nannte der Landesgeschäftsführer die fünf Städte. Mitunter habe man fünf Gegenkandidaten (Bregenz, Feldkirch). Die Herausforderung sehe er weniger darin, den Bürgermeister zu halten, „spannender“ werde es, weiterhin die Mehrheiten zu stellen.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.