Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Optimaler Rahmen für die Ausbildung

Einblicke in die Ausbildung an der Bafep sind heute möglich.Privat/Koeck (2)

Einblicke in die Ausbildung an der Bafep sind heute möglich.

Privat/Koeck (2)

Interview. In der Feldkircher Bildungsanstalt für ­Elementarpädagogik (Bafep, ehemals Bakip) gibt es heute Einblicke in die Ausbildung für Kindergartenpädagogen. Direktor Gerhard Frontull informiert dazu.

Von Bandi Koeck

Herr Direktor Frontull, was ist das Besondere an der Schule und was gefällt Ihnen persönlich an Ihrem Arbeitsumfeld?

Gerhard Frontull: Die Bafep bietet neben der elementarpädagogischen praktischen Ausbildung viele Lehrinhalte, die zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler beitragen. Zusätzlich werden die musisch-kreativen Ausdrucksformen gefördert, die Allgemeinbildung hat gleichrangigen Stellenwert. Als Leiter dieser Schule gefällt es mir, junge Menschen auf einem ihrer wichtigsten Lebensabschnitte zu begleiten und optimale schulische Bedingungen dafür zu schaffen, um sie für ihre Zukunft gut vorzubereiten.

Im Vorjahr wurde die Bakip in Bafep umbenannt. Welche Veränderungen gab es seither und welche weiteren Entwicklungen sind zu erwarten?

Frontull: Generell bedeutet diese Veränderung, dass der Fokus nun verstärkt auf das Kind von null bis sechs Jahren gerichtet ist. Die Herabsetzung des Kindergartenalters, das verpflichtende zweite Kindergartenjahr, zunehmend Dreijährige in Kindergärten sowie die vielen zusätzlichen Kleinkindbetreuungseinrichtungen, Spielgruppen und ähnliches verlangten die Änderung der Ausbildung. Auf diese neuen gesellschaftlichen Entwicklungen muss eine Schule reagieren und das Lernprofil entsprechend anpassen. Ein neuer Lehrplan sowie eine neue Stundentafel stellen verstärkt die kompetenzorientierte Ausbildung für die zukünftige Arbeit im Kindergarten und in anderen elementarpädagogischen Einrichtungen in den Mittelpunkt. Dabei soll der intensiveren Zusammenarbeit bei der Vermittlung der fach­theoretischen Fächer, der Didaktik und Praxis vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Wie steht es aktuell mit dem Nachwuchs für Kindergartenpädagogen? Und wie viele Schüler nutzen den zweiten Bildungsweg an der Bafep?

Frontull: Generell gibt es in Vorarlberg vor allem in den größeren Gemeinden einen Mangel an diplomierten Kindergartenpädagogen. Seitens der Schulverantwortlichen ist darauf reagiert worden. Seit Jahren werden berufsbegleitende Kollegs angeboten. Derzeit sind in den drei Kollegklassen 54 Studierende. Im Herbst 2018 werden erneut zwei neue Kollegklassen beginnen, wobei ein Kolleg als neue duale Ausbildungsform geführt werden wird.

Wie würden Sie jemandem den Beruf der Kindergartenpädagogin attraktiv erklären und schmackhaft machen? Besonders männliche Schüler sind ja eher die Ausnahme?

Frontull: Kinder auf einem wichtigen Lebensabschnitt zu begleiten, sie in all ihren Fähigkeiten zu fördern und ihre persönliche Entwicklung ganzheitlich positiv mitzugestalten – das gehört wohl zu den schönsten, aber auch zu den anspruchsvollsten beruflichen Tätigkeiten, die es gibt. Dafür werden geeignete Menschen gebraucht, die fachlich kompetent und verantwortungsbewusst sind. Auch junge Männer bringen für diesen Beruf mit Sicherheit die nötigen Voraussetzungen mit. Bei uns steigt übrigens die Zahl der männlichen Schüler und Studierenden stetig an.

Was erwartet die Besucher­innen und Besucher am diesjährigen Tag der offenen Tür?

Frontull: Am Tag der offenen Tür wird ein Querschnitt aus dem vielfältigen Ausbildungsangebot präsentiert. Die Ausbildung wird vorgestellt, es gibt Einblick in das Bildungsangebot, die Unterrichtsfächer, Projekte sowie die Praxiseinrichtungen. Musikalische Beiträge und die Präsentation verschiedener schulischer Aktivitäten stehen im Mittelpunkt. Zudem wird über Aufnahmekriterien, Eignungsprüfung sowie Zusatzausbildung informiert.

Offene Türen

Tag der ­offenen Tür des ­Instituts St. Josef und der Bildungs­anstalt für ­Elementar­pädagogik:
Samstag, 2. Dezember, 9 bis 13 Uhr, Informationen über die Ausbildung

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.