Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Chinesischer Investor übernimmt Wolford

Mit Fosun aus China dürfte der Vorarlberger Wäschekonzern nun einen Investor gefunden haben. Was die Übernahme für den Standort Bregenz heißt, war gestern noch nicht klar.

Der chinesische Investor Fosun Industrial Holdings Limited (Fosun) will den Vorarlberger Wäschekonzern Wolford AG mit Sitz in Bregenz mehrheitlich übernehmen. Fosun und die Hauptaktionäre wollen einen entsprechenden Kaufvertrag um 12,80 Euro je Aktie abschließen, gab das börsennotierte Unternehmen am Donnerstag bekannt. Fosun will zudem 22 Millionen Euro neues Eigenkapital zuschießen.

Fosun will sich damit die 50,87 Prozentanteile der Wolford-Hauptaktionäre – die WMP Familien-Privatstiftung, Sesam Privatstiftung und die Beteiligungsgesellschaft M. Erthal & Co. – sichern. Für die rund 2,54 Millionen Aktien will der chinesische Investor 12,80 Euro je Aktie legen, daraus ergibt sich ein Kaufpreis von 32,6 Millionen Euro. Die Verträge sollten noch am Donnerstagabend unterzeichnet werden. Damit dürfte das Bieterrennen um Wolford, ­vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, entschieden sein. Der Deal war ­Donnerstagfrüh bereits durchgesickert.

Sanierungsplan. Wolford war seit Monaten auf der Suche nach einem Investor. Das in Turbulenzen geratene Unternehmen, das rund 1500 Mitarbeiter – davon allein rund 700 am Standort Bregenz – beschäftigt, erholte sich 2017 dank Sanierungsmaßnahmen leicht. Der Verlust im ersten Halbjahr lag mit knapp sechs Millionen Euro unter dem des Vergleichszeitraums des Vorjahres. Der Wäschehersteller, der allein im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 (Mai 2016 bis April 2017) fast 18 Millionen Euro an Verlust eingefahren hat, verfolgt einen Sanierungsplan, aber auch für 2017/18 werden insgesamt noch Verluste erwartet.

Die Übernahme bringt dem Unternehmen dringend benötig­tes frisches Geld: Zur Stärkung der Finanzstruktur plane Fosun unter Wahrung der Bezugsrechte eine Erhöhung des Eigenkapitals von 22 Millionen Euro, hieß es. Diese Erhöhung bedarf der Zustimmung der Hauptversammlung, die voraussichtlich im Mai 2018 stattfinden wird. Das Grundkapital liege derzeit bei 36,4 Millionen Euro.

Fosun will zudem ein Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre legen. Der Preis je Aktie sei gemäß übernahmerechtlicher Vorgaben festzulegen und solle bei dem gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen sechs Monate und somit über dem Kaufpreis je Aktie im Kaufvertrag liegen, hieß es. Der Kurs der Wolford-Aktie reagierte positiv und stieg Donnerstagmittag um 5,5 Prozent auf 13,50 Euro.

Stellungnahme. Was die Übernahme für den Standort Bregenz bzw. für die Mitarbeiter bedeutet, blieb am Donnerstag vorerst unklar. Seitens Wolford hieß es, man wolle zu weiteren Fragen erst am heutigen Freitag Stellung beziehen. Der geplante Vertragsabschluss, der aufgrund einer Indiskretion an die Medien durchgesickert sei, sei erst für den Abend geplant. Diesen müsse man abwarten, so Konzernsprecherin Maresa Hoffmann.

Der chinesische Mischkonzern Fosun ist als übernahmehungrig bekannt und hatte kürzlich das ebenfalls in Schwierigkeiten steckende französische Luxusmodehaus Lanvin gekauft. Zur Strategie von Fosun gehört es, europäische Luxusmarken aufzukaufen und an der Hongkonger Börse zu handeln. Zum Porfolio gehört neben Lanvin auch die ­italienische Dessousmarke La Perla und der deutsche Modekonzern Tom Tailor.

Geschichte. Wolford wurde 1949 vom Vorarlberger Fabrikanten Reinhold Wolff und dem Wiener Unternehmer Walter Palmers als Wolff & Co. KG gegründet. Unter der Marke Wolford produzierte und vertrieb das Unternehmen zunächst vor allem Strümpfe. Das Unternehmen, das 1995 an die Börse ging, machte immer wieder mit Innovationen von sich reden, durchlief aber auch immer wieder wirtschaftliche Schwierigkeiten. Heute ist Wolford eine weltweit bekannte Marke für Strümpfe und Wäsche im Hochpreissegment.

Wolford ist übrigens nicht der einzige Vorarlberger ­Wäschehersteller, bei dem Chinesen die Mehrheit übernehmen. Schon 2005 beteiligte sich die in Hongkong ansässige chinesisch-australische Benger Brands an Huber Tricot aus Götzis. Bis 2010 erhöhte Benger Brands den Anteil an Huber auf 100 Prozent.

<p class="caption">Rund 700 Menschen arbeiten am Standort Bregenz des 1949 gegründeten Unternehmens.</p><p class="credit"> Dietmar Stiplovsek</p>

Rund 700 Menschen arbeiten am Standort Bregenz des 1949 gegründeten Unternehmens.

 Dietmar Stiplovsek

Fosun

Fosun International Limited ist das größte in Privatbesitz befindliche Konglomerat in der Volksrepublik China. Von vier Absolventen der Fudan-Universität 1992 in Shanghai gegründet, hat das Unternehmen dort die Hauptverwaltung und wurde 2007 in Hongkong registriert und an der dortigen Börse gehandelt. 2014 wurden 15 Prozent des Umsatzes von etwa neun Milliarden Euro im Finanzsektor und 85 Prozent durch Industriebeteiligungen erwirtschaftet. Quelle: Wikipedia

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.