Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Feldkirch

Tipps zum „Tag der gesunden Ernährung“

Überreifes Obst kann zu Smoothies verarbeitet werden. APA

Überreifes Obst kann zu Smoothies verarbeitet werden. APA

Angelika Stöckler, Sprecherin der Vorarlberger Ernährungsberater, rät dazu, Mahlzeiten bewusst zu genießen.

Auf die Bedeutung des Essens weisen die Vorarl­berger Ernährungsberater anlässlich des heutigen „Tages der gesunden Ernährung“ hin. Dieser steht heuer unter dem Motto „Genussvoll essen und trinken – den Menschen und der Ernährung verpflichtet“. Berufsgruppensprecherin Angelika Stöckler rät diesbezüglich, sich bewusst Zeit für Mahlzeiten zu nehmen. „Es gilt, die Sinne bewusst einzusetzen: Dekorativ angerichtete Mahlzeiten erfreuen zum Beispiel unsere Augen. Verlockende Düfte wecken die Lust aufs Essen“, teilte die Expertin am Dienstag in einer Aussendung mit. Und auch die anderen Sinne kämen auf ihre Kosten.

Um die Gesundheit bewusst zu fördern, empfiehlt Stöckler, so oft wie möglich einfache Gerichte aus saisonalen und vorwiegend pflanzlichen Lebensmitteln zuzubereiten. Die Vorzüge heimischer Lebensmittel lägen dabei auf der Hand. Neben Frische und kurzen Transportwegen werde auch die Wertschöpfung im Land gehalten.

Qualitativ hochwertige Produkte sind aufwändiger zu produzieren. Für diese müsse daher auch ein entsprechend fairer Preis bezahlt werden. Für die Berufsgruppensprecherin ist Einkaufen und Sparen dennoch kein Widerspruch. Notwendig dafür sei allerdings ein sorgsamer Umgang mit den Lebensmitteln. „Upcycling heißt das Zauberwort. Es beschreibt, wie man mit pfiffigen Ideen und Kochkenntnissen Lebensmittelreste vermeiden beziehungsweise diese veredeln kann“, erläutert die Ernährungsberaterin.

Rezeptideen. Beispielsweise kann überreifes Obst nach Angaben von Stöckler noch zu köstlichen Smoothies oder Kompott verarbeitet werden. Bratenreste werden mit Reis, Nudeln, gegartem Gemüse und einer würzigen Marinade zu einem Salat. Aus altem Brot lassen sich Knödel, Schmarren und vieles mehr herstellen. Rohe Gemüsereste können fein zerkleinert und mit Salz sowie Öl vermischt zu Suppenwürze verarbeitet werden.

„Wer seine Mahlzeiten dann auch noch in angenehmer Atmosphäre, ohne Zeitdruck und Nebenbeschäftigungen, genießt, fördert das Wohlbefinden“, ist sich die Ernährungsexpertin sicher.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.