Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Aus dem Gerichtssaal

Sechsjährigem Kindmit Mord gedroht

Vorbestrafte 21-Jährige wurde am Landesgericht im Zweifel von zwei Todesdrohungen freigesprochen.

Richter Richard Gschwenter gab zu verstehen, dass die Beurteilung des Sachverhalts auch zu einer Verurteilung führen hätte können. Er habe, sagte der Strafrichter des Landesgerichts Feldkirch, eine sehr wohlwollende Beweiswürdigung vorgenommen. Deshalb habe er die mit sechs Vorstrafen belastete Angeklagte im Zweifel von den beiden Vergehen der gefährlichen Drohung freigesprochen.

Das Urteil ist rechtskräftig, denn Staatsanwalt Markus Fußenegger war mit der Entscheidung einverstanden.

Zwei Morddrohungen. Der 21-jährigen Unterländerin wurden im Strafantrag zwei Morddrohungen vorgeworfen. Demnach soll sie zum einen im Stiegenhaus des von ihr bewohnten Mehrparteienhauses gesagt haben, sie werde die sechsjährige Tochter ihres Vermieters umbringen.

Der Richter ging aber davon aus, dass die Angeklagte nicht wollte, dass der hinter ihr auf der Stiege gehende Vermieter hört, was sie vor sich hingemurmelt hat. Zuvor hatte der Vermieter eine Räumungsklage gegen die Angeklagte wegen nicht bezahlter Wohnungsmieten eingebracht.

Im Strafantrag wurde der Arbeitslosen auch zur Last gelegt, sie habe in einem Gastlokal zu zwei jungen Männern gesagt, sie werde sie umbringen. Unterstrichen habe sie ihre Drohung damit, dass sie dem 21-jährigen Lokal-Mitarbeiter und dem 19-Jährigen ein Klappmesser mit einer Klingenlänge von sieben Zentimetern vorgehalten habe.

Im Zweifel nahm der Richter an, dass die Angeklagte in Notwehr gehandelt hat. Zumal ein Gast des Lokals ihr zu Hilfe geeilt sei, der den Eindruck gehabt habe, dass die junge Frau attackiert werde.

Der 21-jährige Mitarbeiter des Lokals sagte als Zeuge, er habe die Angeklagte aus dem Lokal zu befördern versucht, weil sie geschrien und ihn verbal beleidigt habe.

Der Richter merkte an, dass die Angeklagte im Falle eines Schuldspruchs wegen offener Vorstrafen wohl zu zwei Jahren Haft zu verurteilen gewesen wäre. Seff Dünser

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.