Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Schweiz als Treiber für Wachstum

Im Vorjahr stieg der Umsatz des Bootszubehörhändlers Ascherl in Hard um sieben Prozent.

Die Schweiz wird ein immer wichtigerer Exportmarkt für den Bootszubehörhändler G. Ascherl GmbH aus Hard. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Ascherl jun. erklärte, hat sich der Umsatzanteil von Schweizer Kunden binnen fünf Jahren von 2,5 auf jetzt über zehn Prozent mehr als vervierfacht.

Ascherl begründet diese Entwicklung mit mehreren Faktoren. Da sei einerseits der derzeit für Einkäufe im EU-Raum günstigen Frankenkurs. Andererseits habe die Schweiz seit Jahren ein deutlich höheres Preisniveau bei Bootszubehörartikeln als EU-Länder. In Kombination mit dem umfangreichen Lager von Ascherl und so der schnellen Lieferfähigkeit könnten stets attraktive Angebote gelegt werden, sagt Ascherl. Als einen der wichtigsten Gründe für die zunehmenden Einkäufe von Schweizer Kunden sieht der Geschäftsführer allerdings den Mentalitätswechsel bei Firmen- und Privatkunden: „Die Zeiten, in denen Schweizer primär bei Schweizer Firmen einkaufen, gehen offenbar dem Ende zu. Die reine Herkunft des Lieferanten spielt eine immer geringere Rolle. Es geht um Qualität und einen angemessenen Preis.“

Schweizer Markt legt zu. Deshalb sei man bei Ascherl überzeugt, dass der Schweizer Markt weiterhin zulegen werde. Eine eigene Dependance werde man im Nachbarland allerdings nicht in Betrieb nehmen.

Der Schweizer Markt habe nicht zuletzt auch zum Umsatzplus von sieben Prozent auf 3,8 Millionen Euro im Jahr 2017 beigetragen. Dazu komme, dass Ascherl vermehrt die Logistik für einen Online-Bootszubehörhändler übernehme und von dessen Entwicklung profitiere. Und schließlich habe sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren vermehrt als vollwertiger Zubehörpartner und als Vollausstatter für Bootswerften etabliert. Hier gehe es nicht um ein reines Handelsgeschäft, sondern um Projektgeschäfte. So liefere man beispielsweise für die österreichische Bootswerft Frauscher die notwendigen Artikel „just in time“ an die Fertigung.

Abgesehen vom größten Exportmarkt Schweiz seien Märkte wie Deutschland, Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Slowenien sowie Kroatien von Bedeutung. Insgesamt liegt der Exportanteil derzeit bei 25 Prozent. Ascherl beliefert zu 90 Prozent gewerbliche Kunden wie Werften, Bootsbauer. Das Unternehmen beschäftigt zehn Mitarbeiter. In nächster Zeit sollen zwei hinzukommen.

Das Familienunternehmen wurde in seiner jetzigen Form 1997 gegründet. Die G. Ascherl GmbH befindet sich zu 50 Prozent im Eigentum von Gerhard Ascherl jun. Die anderen 50 Prozent teilen sich zur Hälfte dessen Eltern Gerhard Ascherl sen. und Christa Ascherl. Mittlerweile ist mit Florian Ascherl (Jg. 1997) die dritte Generation im Unternehmen tätig.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.