Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht fällt positiv aus

Spartenobmann optimistisch. Dennoch muss nachjustiert werden. Etwa beim Fachkräftemangel.

Positiv ausgefallen ist der Konjunkturbericht 2017 für das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk. Darüber informierte Spartenobmann Bernhard Feigl in einer Aussendung. Der Bericht weise gegenüber dem Vorjahr eine Erhöhung des nominellen Umsatzes von 4,2 Prozent aus. Unter Berücksichtigung der Preisentwicklung ergebe sich eine reale Steigerung von 2,2 Prozent, womit Vorarlberg noch vor Salzburg und Wien an der Österreich-Spitze liege.

Exporte. Auch beim Gesamtumsatz aus Exporten ist laut Feigl zugelegt worden. Mit einer Quote von 14,5 Prozent liege Vorarlberg weiter über dem Bundesschnitt von 8,3 Prozent.

Aus der Umfrage geht weiter hervor, dass die ansässigen Gewerbe- und Handwerksbetriebe Investitionen von rund 8100 Euro je Beschäftigten tätigten. Die Gelder flossen zum größten Teil in Ersatz-, gefolgt von Erweiterungs- und Rationalisierungsmaßnahmen.

Im laufenden Jahr plane knapp die Hälfte der Betriebe zu investieren. „Dabei rechnen 23 Prozent mit höheren Inves­titionen, 17 Prozent wollen gleich viel investieren und acht Prozent weniger als im Vorjahr“, resümierte Feigl.

Probleme bereiten nach Worten des Obmanns im laufenden Jahr Preiskonkurrenz, der Bedarf an Fachkräften und Lehrlingen, fehlendes Risiko- oder Eigenkapital. Schwierig sei auch die Kreditaufnahme. „Bei der Ausbildung muss nicht nur auf Qualität und Qualifikation, sondern auf Attraktivität der Arbeitsstelle geachtet werden“, meinte Feigl.

Während die Klagen über Fachkräftemangel und Schwierigkeiten durch fehlendes Risiko- und Eigenkapital leicht zugenommen hätten, würden sich die Tendenzen in den restlichen Bereichen im positiven Bereich bewegen.

Mit einer durchschnittlichen Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 6,2 Prozent liege der Personalbedarf über dem Niveau des vorjährigen Vergleichsquartals. Die Beurteilung der Geschäftslage im ers­ten Quartal 2018 fiel mit 29 Saldoprozentpunkten positiv aus. Auch die Erwartungen an die Auftragseingänge und Umsätze im zweiten Quartal fallen optimistisch aus. Diese liegen bei 23 Saldoprozentpunkten.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.