AUS DEM GERICHTSSAAL

„Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent reicht nicht“

Nach Gutachten: Richter ging im Zweifel davon aus, dass 64-jähriger Angeklagter Hirnblutung seines Bruders nicht verursacht hat.

Von Seff Dünser

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent nahm der neurochirurgische Gerichtsgutachter Martin Ortler an, dass die Hirnblutung des 60-jährigen Bregenzerwälders vom angeklagten Vorfall vom 31. Juli 2016 stammt. Trotzdem ging Strafrichter Michael Fruhmann gestern am Landesgericht Feldk

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.