Aus dem Gerichtssaal

OGH: Messerattacke war versuchter Mord

Höchstrichter bestätigten Schuldspruch nach Messerstichen gegen Gattin. Offen ist noch, ob es bei 16 Jahren Gefängnis bleibt.

Von Seff Dünser

Die Messerattacke des Angeklagten auf seine Gattin wurde als versuchter Mord gewertet. Der Schuldspruch ist nun rechtskräftig. Denn am Obersten Gerichtshof (OGH) wurde die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten zurückgewiesen. Jetzt wird am Innsbrucker Oberlandesgericht (OLG) in zweit

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.