„Strafhöhe ist Opfern meist nicht wichtig“

Eine Strafverschärfung bringt den Opfern wenig, sind sich Expertinnen wie Ulrike Furtenbach (oben) von der ifs-Gewaltschutzstelle einig. apa/Hartinger

Eine Strafverschärfung bringt den Opfern wenig, sind sich Expertinnen wie Ulrike Furtenbach (oben) von der ifs-Gewaltschutzstelle einig.

 apa/Hartinger

Das von der Bundesregierung im Vorjahr angekündigte Paket für härtere Strafen bei Sexual- und Gewaltverbrechen liegt nun vor. Experten sind skeptisch.

Relativ bald nach ihrer Angelobung im Dezember 2017 gab es Bestrebungen vonseiten der Bundesregierung, die Strafen bei Sexual- und Gewaltverbrechen zu erhöhen – wie es zuvor im gemeinsamen Regierungsprogramm festgelegt worden war. Eine Taskforce Strafrecht unter der Federführung von Staatssekretärin

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.