„Anzahl der Asylwerber stark rückläufig“

Die Familie ist vor den Kriegswirren in Afghanistan geflohen. Der Vater hat eine Beschäftigung im Rahmen der Integrationstätigkeit bei der Stadt Hohenems. Caritas Vorarlberg/Michael Fröhle

Die Familie ist vor den Kriegswirren in Afghanistan geflohen. Der Vater hat eine Beschäftigung im Rahmen der Integrationstätigkeit bei der Stadt Hohenems. Caritas Vorarlberg/Michael Fröhle

Interview. Anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstags nimmt Bernd Klisch, Fachbereichsleiter Flüchtlingshilfe bei der Caritas Vorarlberg, zur Situation im Ländle Stellung.

Von Dunja Gachowetz

dunja.gachowetz@neue.at

Herr Klisch, heute ist Weltflüchtlingstag. Warum gibt es diesen Tag?

Bernd Klisch: Es geht darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Menschen auf der Flucht sind und es Frauen, Männer und Kinder gibt, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Die Flüchtlingst

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.