Aus dem Gerichtssaal

Von Seff Dünser
neue-redaktion@neue.
at

Scheidungsanwältinum Honorar betrogen

Geldstrafe für Unbescholtenen, der damit rechnen musste, 11.200 Euro nicht bezahlen zu können.

Für den Tatbestand des Betrugs sei es nicht notwendig, von vornherein eine Betrugsabsicht zu haben, sagte Richter Martin Mitteregger in seiner Urteilsbegründung. Dafür genüge schon der bedingte Vorsatz, den der Angeklagte zweifellos gehabt habe. Er habe in der damaligen finanziell angespannten Situa

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area