Lokal

Verurteilung geht in die dritte Runde

21.07.2020 • 20:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Verurteilung geht in die dritte Runde
Landesgericht Symbolbild Hartinger

Geldstrafe für 19-Jährigen, der einen 16-Jährigen schlug und bedrohte.

Der 19-Jährige wurde am Dienstag bereits zum dritten Mal wegen Körperverletzung verurteilt, dieses Mal auch wegen gefährlicher Drohung. Der mit zwei einschlägigen Vorstrafen belastete Angeklagte kam bei der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch noch einmal mit einer Geldstrafe davon: 1440 Euro (360 Tagessätze zu je vier Euro) hat der Arbeitslose dem Gericht zu bezahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte war mit der Entscheidung einverstanden, die Staatsanwältin nahm drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Die mögliche Höchststrafe wäre ein Jahr Gefängnis gewesen.

Alkohol

Der Angeklagte aus dem Bezirk Feldkirch hat nach den gerichtlichen Feststellungen Ende Mai auf dem Fußweg nach Hause auf der Straße ohne äußeren Anlass einem 16-jährigen Passanten mit einem Faustschlag gegen den Hals eine Prellung zugefügt. Zudem hat der mit 1,8 Promille Alkoholisierte laut Urteil ein Messer gezogen und zum arbeitslosen Jugendlichen gesagt, beim nächsten Mal werde er kaputt sein und im Krankenhaus landen.Richterin Sabrina Tagwercher hielt die belastenden Zeugenangaben des 16-jährigen und des 17-jährigen Kollegen des mutmaßlichen Opfers für glaubwürdig. Der Angeklagte bekannte sich schuldig, behauptete aber, sich an den Vorfall nicht erinnern zu können. Eine Zeugin gab zu Protokoll, sie habe von ihrem Schlafzimmer aus auf der Straße das Messer in der Hand des Angeklagten gesehen. Und sie habe gehört, dass der Beschuldigte seinen Namen bekanntgegeben und damit geprahlt habe, ihn kenne man in dieser Straße. „Alkohol macht mich aggressiv und viel kaputt“, sagte der Angeklagte. Er wolle nun vom Alkohol wegkommen.
Trotz der beiden einschlägigen Vorstrafen und des äußerst raschen Rückfalls sei eine Geldstrafe gerade noch vertretbar, sagte Richterin Tagwercher. Wenn der Angeklagte so weitermache, werde er bald ein neues Zimmer beziehen, im Gefängnis.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.