Lokal

Armbanduhr im Wert 82.000 Euro gestohlen

23.07.2020 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Armbanduhr im Wert 82.000 Euro gestohlen
Acht Monate Haft. Symbolbild/Hartinger

Acht Monate Haft für Kriminaltouristin.

Der Kaufpreis für die in dem Vorarlberger Juweliergeschäft gestohlene Uhr betrug 82.000 Euro. Ebenso geklaut wurde dort eine Uhr im Wert von 30.400 Euro. Zusammen mit einer Komplizin hat die geständige Angeklagte im Dezember 2018 in Kufstein und im November 2019 in Bludenz und Dornbirn in drei Juweliergeschäften bei Trickdiebstählen Schmuck im Gesamtwert von 167.000 Euro entwendet.

Acht Monate Haft

Dafür wurde die 52-jährige Italienerin am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch rechtskräftig zu einer Zusatzstrafe von acht Monaten und zehn Tagen Gefängnis verurteilt. Die Freiheitsstrafe entspricht der Dauer der Untersuchungshaft. Deshalb wurde die Frau sofort nach dem Schöffenprozess aus dem Gefängnis in die Freiheit entlassen.

Die Vorarlberger Richter hatten bei der Strafbemessung zu berücksichtigen, dass über die Kriminaltouristin im Juni in Würzburg in Bayern wegen Diebstählen in Deutschland eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren Haft verhängt worden ist. Der Schuldspruch in Feldkirch erfolgte wegen gewerbsmäßig schweren Diebstahls mit einem Strafrahmen von sechs Monaten bis fünf Jahren Gefängnis.
Die mutmaßliche Komplizin der 52-Jährigen muss sich am Landesgericht Feldkirch verantworten, sobald die Italienerin ihre Gefängnisstrafe in Deutschland verbüßt hat.

Die 52-jährige Angeklagte befand sich am Donnerstag in Salzburg und nahm von dort per Videokonferenz an der Verhandlung in Feldkirch teil. Die gesetzliche Möglichkeit dafür wurde nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie geschaffen und besteht noch immer.

Seit ihrer Festnahme im November 2019 in Deutschland hat die Italienerin ihre Familie nicht mehr gesehen. Die Vorsitzende des Feldkircher Schöffensenats erlaubte der am Prozess am Landesgericht als Zuschauerin teilnehmenden Tochter der Angeklagten, während der Urteilsberatung per Videokonferenz mit ihrer Mutter zu sprechen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.