Lokal

Sex mit 13-Jähriger: Keine Haft für Täter

01.12.2020 • 19:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Geldstrafe und Teilschmerzensgeld für 18-Jährigen. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Geldstrafe und Teilschmerzensgeld für 18-Jährigen. Klaus Hartinger

18-Jähriger muss für schweren Missbrauch nicht ins ­Gefängnis.

In seinem Bett hat der damals 17-jährige Angeklagte nach den gerichtlichen Feststellungen im April 2019 mit der 13-Jährigen geschlafen und beischlafähnliche sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.
Dafür wurde der unbescholtene Lehrling im März am Landesgericht Feldkirch wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen zu einer bedingten, nicht zu verbüßenden Freiheitsstrafe von acht Monaten und einer unbedingten, dem Gericht zu bezahlenden Geldstrafe von 3000 Euro (300 Tagessätze zu je zehn Euro) verurteilt. Zudem hat der mittlerweile 18-jährige Unterländer dem mutmaßlichen Opfer als Teilschmerzengeld 1000 Euro zukommen zu lassen.
Der Strafrahmen für den Jugendlichen betrug null bis fünf Jahre Gefängnis. Die verhängte kombinierte Strafe entspricht 13 Monaten Haft.

OLG Innsbruck

Das Urteil des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richter Richard Gschwenter ist nun rechtskräftig. Denn am Dienstag wurde am Innsbrucker Oberlandesgericht (OLG) der Strafberufung des Angeklagten keine Folge gegeben. Das teilte auf Anfrage OLG-Sprecher Wigbert Zimmermann mit. Bereits im September hat der Oberste Gerichtshof (OGH) mit der Zurückweisung der Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten den Schuldspruch bestätigt.
Der Angeklagte sagte, er habe das Mädchen nur geküsst und an der Brust berührt. Die Richter hielten jedoch nur die Angaben des Mädchens für glaubwürdig.

Unmündiges Opfer

Strafbar sind alle sexuelle Handlungen, wenn die davon betroffene Person noch nicht 14 Jahre alt ist. Nicht strafbar macht sich, wer bei sexuellen Kontakten nicht mehr als drei Jahre älter ist als die unmündige Person. Das gilt jedoch nur für den Fall, dass das unmündige Opfer bereits 13 Jahre alt ist.
Wäre der Angeklagte also noch nicht 17, sondern erst 16 Jahre alt gewesen, wäre gar keine Anklage erhoben worden. Deshalb blieb ihm eine zu verbüßende Haftstrafe erspart.