Lokal

Immer mehr Wirte wollen aufsperren

16.03.2021 • 20:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Seit Montag dürfen in Vorarlbergs Lokalen wieder Gäste bewirtet werden. <span class="copyright">Hartinger<br></span>
Seit Montag dürfen in Vorarlbergs Lokalen wieder Gäste bewirtet werden. Hartinger

Land will sich zu gegebener Zeit für längere Öffnungszeiten einsetzen.

In Vorarlberg sperren jetzt offenbar immer mehr Gastronomiebetriebe auf. Bis Ende der Woche sollen es mehr als die Hälfte sein. Das hat gestern Landesrat Christian Gantner (ÖVP) auf Basis von Rückmeldungen aus den Gemeinden bekanntgegeben. Cafés, Restaurants und Gasthäuser dürfen unter strengen Auflagen seit Montag wieder Gäste in ihren Lokalen bewirten, aus wirtschaftlichen Gründen herrscht aber noch Zurückhaltung. Zuletzt hieß es, dass nur 30 Prozent der Betriebe aufsperren.

Hilfen werden gewährt

Gantner räumte ein, dass der Öffnungsschritt für die Betriebe wirtschaftlich nicht einfach zu bewältigen sei. Aufgrund der aktuellen Ausgangsbeschränkungen ist ein Abendbetrieb derzeit nicht möglich. Auch die Abstandsregelung – zwischen den Tischen muss ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden – erschwert den Gastronomen ihre Arbeit und schmälert den Umsatz. Der Landesrat wies dezidiert darauf hin, dass „Hilfen wie die Ausfallsentschädigung“ weiterhin gewährt werden.

Landesrat Christian Gantner. <span class="copyright">Lerch</span>
Landesrat Christian Gantner. Lerch

Kontrollen mit Augenmaß

In Sachen Kontrolle sagte Gantner, dass man auf den richtigen Umgang der Wirte mit dem Thema vertraue. Grundsätzlich sind die Wirte dafür zuständig zu überprüfen, ob ihre Gäste einen aktuellen negativen Corona-Test mitbringen. Ebenso herrscht Registrierungspflicht. Bei der Polizei hieß es auf Anfrage, dass man die Einhaltung der Regeln „mit Hausverstand und Augenmaß“ kontrollieren werde. Die Gastronomiebetriebe wollten bis 23 Uhr offenhalten können, so Gantner.

Der Landesregierung sei es in einem ersten Schritt darum gegangen, mit dem Bund eine Öffnungs-Erlaubnis für den Innenbereich auszuhandeln. Ziel sei es, in etwa zwei Wochen – gestärkt durch entsprechende Zahlen – auf den Bund zuzugehen und über eine Abendöffnung Gespräche zu führen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.