Lokal

“Nur mit Dummheit erklärbar”

23.03.2021 • 18:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Michael Andreas Egger ist der Vorsitzende des Vereins Go West.  <span class="copyright">Hartinger</span>
Michael Andreas Egger ist der Vorsitzende des Vereins Go West. Hartinger

Drei Fragen an Michael Andreas Egger von Go West.*

Kam für Sie das Segnungsverbot für gleichgeschlechtliche Paare eigentlich überraschend?
Michael Andreas Egger: Im Rahmen der römisch-katholischen Kirche nicht. Überraschend war allerdings, dass diese Meldung von einem Papst kam, der eigentlich als fortschrittlich galt. Diese Hoffnung hat er damit zerstört. Aber es hat uns verwundert und sehr gefreut, dass sich so viele Pfarrer und Diakone auch in Vorarlberg solidarisch mit uns gezeigt haben.

 Warum hat die Kirche so große Probleme mit Homosexuellen?
Egger: Das kann ich nicht wirklich beantworten. Vielleicht hat es damit zu tun, dass sie auch innerhalb der Kirche davon betroffen sind. Aber die sollen lieber mal vor der eigenen Tür kehren. Sie berufen sich ja auf die Heilige Schrift, aber da gibt es viele andere Sachen, die nicht so genau genommen werden.

Die Regenbogenfahne vor der Harder Kirche wurde nun abgebrannt. Wie erklären Sie sich eine solche Tat?
Egger: Ich kann es mir nur mit Dummheit erklären. Das sind Menschen, die keine Ahnung davon haben, was es bedeutet, aufgrund einer gleichgeschlechtlichen Lebensweise diskriminiert zu werden. Aber es ist schockierend, dass so etwas passiert. Ich glaube aber, wir haben andere Probleme als eine Fahne, die irgendwo hängt.

  • Go West ist ein Verein für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans, Inter und Queer mit Sitz in Bregenz.