Lokal

Abwarten vor weiteren Lockerungen

06.04.2021 • 19:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Landeshauptmann Markus Wallner. <span class="copyright">hartinger</span>
Landeshauptmann Markus Wallner. hartinger

Landeshauptmann Walllner will Modellregion fortsetzen.

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat am Dienstag eine „durchaus positive Zwischenbilanz“ über die Vorarlberger Öffnungsschritte der vergangenen drei Wochen gezogen. Die Lage am Arbeitsmarkt und die Stimmung im Land hätten sich gebessert, jeder Tag, an dem Handel und Gastronomie geöffnet bleiben könnten, sei insofern ein gewonnener Tag, sagte er am Dienstag nach der Regierungssitzung. Man werde die Lage aber weiter genau beobachten und hoffe, ohne Lockdown durchzukommen.

Vorarlberger Weg

allner will den „Vorarlberger Weg“ auf jeden Fall fortsetzen. Das lasse sich auch gut begründen durch die Inzidenzlage, eine niedrige Auslastung der Intensivbetten, rasche Fortschritte beim Impfen und die hohen Testzahlen von zuletzt 153.000 Tests pro Woche. Bei der Auslastung der Intensivstationen sei Vorarlberg derzeit in einer relativ guten Position. Abhängig von der Entwicklung im eigenen Land gelte: „Wenn Hilfe gebraucht wird, ist klar, dass wir helfen werden“, erklärte der Landeshauptmann im Hinblick auf möglichen Unterstützungsbedarf anderer Bundesländer. Die Entscheidung, welche Unterstützung möglich sei, liege bei den Spitälern.

Keine Cluster bekannt

Weitere Öffnungsschritte sind laut Wallner zwar denkbar, es könne aber nicht so schnell gehen, wie er sich das wünschen würde. Zuerst gelte es, ein bis zwei Wochen abzuwarten, wie sich vermehrte Familientreffen zu Ostern auf das Infektionsgeschehen auswirken. Aus Gastronomie oder von Kulturveranstaltungen seien ihm keine Cluster bekannt, er habe den Eindruck, man bemühe sich sehr um Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Das Modell sei auf jeden Fall richtig, so Wallner. Aber: Die Pandemie sei nicht vorbei, ein Restrisiko bleibe. Diesem versuche man in Vorarlberg mit intensivem Tes­ten und schnellstmöglichem Impfen zu begegnen. Es gelte, weiterhin vorsichtig zu sein und die Regeln einzuhalten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.