Lokal

Eifersüchtiger Ex-Gatte knickte Scheibenwischer

23.04.2021 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Berufungsrichter verringerten Geldstrafe wegen langer Dauer des Gerichtsverfahrens.

Offenbar aus Eifersucht hat der Mann aus dem Bezirk Bregenz nach den gerichtlichen Feststellungen im Juni 2019 den Scheibenwischer des Autos seiner Ex-Gattin geknickt. Das trug dem Angeklagten einen Schuldspruch wegen Sachbeschädigung ein. Dafür wurde der Unbescholtene am Freitag in der Berufungsverhandlung am Landesgericht Feldkirch rechtskräftig zu einer teilbedingten Geldstrafe von 900 Euro (60 Tagessätze zu je 15 Euro) verurteilt. Davon beträgt der unbedingte, dem Gericht zu bezahlende Teil 225 Euro. 675 Euro wurden bedingt nachgesehen. Die mögliche Höchststrafe wäre eine Haftstrafe von sechs Monaten oder eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen gewesen.

Strafveringerung.

Wegen der langen Verfahrensdauer gab der Berufungssenat unter dem Vorsitz von Richterin Angelika Prechtl-Marte der Strafberufung des von Lukas Burger verteidigten Angeklagten teilweise Folge und verringerte die erstinstanzliche Strafe um 20 Tagessätze. Das Urteil des Bezirksgerichts Bregenz war im Februar 2020 erfolgt. Dort wurde über den Angeklagten damals eine teilbedingte Geldstrafe von 1200 Euro (80 Tagessätze à 15 Euro) verhängt, davon 300 Euro unbedingt.

Der Angeklagte hat den Tatvorwurf vergeblich bestritten. Die Gerichte in beiden Instanzen waren davon überzeugt, dass er die Tat verübt hat. Die Richter stützten sich dabei auch auf die Angaben der ehemaligen Ehefrau des Angeklagten.
Sie sagte als Zeugin, sie habe auf dem Überwachungsvideo ihren geschiedenen Mann als Täter erkannt. Seitdem sie einen neuen Partner habe, habe ihr Ex-Gatte schon mehrere Sachbeschädigungen zu ihrem Nachteil begangen. Erst seit seiner Hausdurchsuchung nach dem Vorfall mit dem Scheibenwischer lasse er sie in Ruhe. Sie sei nicht die rachsüchtige Ex-Frau, als sie von ihm beschrieben worden sei. Der Verurteilte muss ihr als Schadenersatz für den Scheibenwischer rund 40 Euro zukommen lassen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.