Lokal

Ein Monat Gastro-Öffnung

24.04.2021 • 09:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Gastgarten-Betrieb gibt es unter anderem auch bei Gerhard Heinzle im Vorarlberger Hof in Dornbirn. <span class="copyright">Klaus Hartinger (3), Handout/Privat (5) </span>
Gastgarten-Betrieb gibt es unter anderem auch bei Gerhard Heinzle im Vorarlberger Hof in Dornbirn. Klaus Hartinger (3), Handout/Privat (5)

Nach der Wiedereröffnung ziehen Vorarlberger Wirte erste Bilanzen.

Knapp einen Monat nach der Wiedereröffnung der heimischen Gastronomie-Branche, ziehen Vorarlberger Wirte eine erste Zwischenbilanz:

Gerhard Heinzle, Vorarlberger Hof, Dornbirn:„Zuallererst möchte ich hervorheben, dass unsere Gäste ein vorbildliches Verhalten an den Tag legen. Schon beim Betreten des Lokals wird uns unaufgefordert der negative Corona-Test vorgewiesen. Ein löbliches Verhalten, für das wir als Team sehr dankbar sind.

Gerhard Heinzle, Vorarlberger Hof, Dornbirn.
Gerhard Heinzle, Vorarlberger Hof, Dornbirn.

Was uns hingegen fehlt, sind größere Zusammenkünfte wie Jahrgängertreffen oder Familienfeiern. Alles, was in der Regel mit mehreren Personen zu tun hat, fällt natürlich weiterhin aus. Doch alles in allem sind wir sehr froh, dass wir den Betrieb wieder aufnehmen durften. Erst kürzlich konnten wir auch zum ersten Mal wieder unseren Gastgarten eröffnen, das brachte uns dann auch ein paar zusätzliche Gäste ein.“

Mario Kurzamann, Café Fritz, Bludenz: „Mit gemischten Gefühlen hatten auch wir uns entschieden, den Betrieb wieder aufzunehmen. Umso überraschter waren wir, wie gut diese Entscheidung ankam. Unter der Woche ist das Geschäft eher mäßig, aber zum Wochenende hin sind wir meistens komplett voll. Wir sind froh, dass wir unsere Gäste wieder in unserem Café begrüßen können und hoffen jetzt auf warme Temperaturen, um auch in die Gastgarten-Saison zu starten.“

Mario Kurzamann, Café Fritz, Bludenz.
Mario Kurzamann, Café Fritz, Bludenz.

Marina Greber, Café Galerie, Dornbirn:„Mit der großen Gastronomie-Wiedereröffnung haben auch wir zunächst beide unserer Betriebe wieder aufgenommen. Mittlerweile haben wir uns jedoch für eine Teil-Schließung entschlossen. Das heißt, unser Smoothie-Stand ‚Tutti Frutti‘ hat auch weiterhin geöffnet, das Café Galerie im ersten Stock des Dornbirner Stadtmarkts bleibt jedoch vorerst geschlossen.

Marina Greber, Café Galerie, Dornbirn.
Marina Greber, Café Galerie, Dornbirn.

Ein Umstellen auf Take-away war nicht möglich und da die Frequenz an Besuchern nicht ausreichend war, haben wir diese Wahl getroffen. Beide Betriebe offen zu halten, wäre nicht rentabel gewesen, der Personalaufwand war größer als die Einnahmen. Wir sind dankbar, dass uns Anton Fink vom Stadtmarkt bei der Entscheidung unterstützt hat.“

Thomas Zwerger, Gasthaus Kornmesser, Bregenz:

„Wir sind überaus dankbar dafür, dass wir unseren Beruf endlich wieder leben dürfen.
Ob die Wirtschaftlichkeit mit der Wiedereröffnung unter den derzeitigen Umständen tatsächlich gegeben ist oder nicht, kann man allerdings im Vorfeld nicht beantworten.

Thomas Zwerger, Gasthaus Kornmesser, Bregenz.
Thomas Zwerger, Gasthaus Kornmesser, Bregenz.

Wovon wir jedoch voll und ganz überzeugt sind, ist, dass wir eine Verpflichtung unseren tollen Mitarbeitern sowie Stammgästen gegenüber haben. Und auch sie beweisen uns im Gegenzug ihre Treue immer wieder aufs Neue, indem sie sich beinahe schon täglich einem Test unterziehen, um dann anschließend mit Freunden im Kornmesser eine schöne Zeit verbringen können.“

Jürgen Lang, Wirtschaft zum Schützenhaus, Feldkirch: „Wir vom Team der Wirtschaft zum Schützenhaus in Feldkirch sind stolz, ein Teil der Lösung zu sein – und natürlich auch auf unsere Gäste, die sich vorbildlich an alle Vorschriften halten. Es freut uns sehr, dass wir endlich wieder vor Freude strahlende und glücklich Gäste kulinarisch verwöhnen dürfen.

Jürgen Lang, Wirtschaft zum Schützenhaus, Feldkirch.
Jürgen Lang, Wirtschaft zum Schützenhaus, Feldkirch.

Und auch unsere Mitarbeiter sind mega happy, endlich wieder ihren Traumberuf ausüben zu dürfen. In unseren Augen stellt Vorarlberg nun die kulinarische Oase Europas dar. Immerhin ist derzeit ansonsten nirgendwo anders im gesamten seutschsprachigen Raum ein Gastronomie-Besuch überhaupt möglich.“

Andrew Nussbaumer, Palast Gastronomie, Hohenems: „Für unser Team im Steakhaus im Palast war die Richtung von Anfang an klar: Sobald wir endlich wieder öffnen dürfen, tun wir das selbstverständlich auch. Selbst wenn die Wirtschaftlichkeit bei der Größe unseres Hauses noch nicht wirklich gegeben ist. Aber unsere Mitarbeiter und Gäste mussten einfach zu lange auf unsere „best Steaks“ warten.

Andrew Nussbaumer, Palast Gastronomie, Hohenems.
Andrew Nussbaumer, Palast Gastronomie, Hohenems.

Im Betrieb läuft alles sehr diszipliniert ab. Hygienevorschriften, Registrierungen und auch das laufende Testen sind mittlerweile gelernt. Für ein gemütliches Zusammenkommen und das Genießen von kulinarischem Hochgenuss nimmt man vieles in Kauf. Und uns macht es riesigen Spaß, endlich wieder Gastgeber sein zu dürfen. Die Gäste lieben es sichtlich, konsumieren ausgezeichnet und genießen die ersten Schritte zurück in die Normalität in vollen Zügen.“

Jimmy Sanli, Flax, Götzis und Feldkirch:

„Die Freude darüber, endlich wieder unsere Tore für die Gäste öffnen zu dürfen, war natürlich gewaltig! Alle halten sich zu jeder Zeit vorbildlich an die Corona-Vorschriften. Und wir sind besonders auch von dem zahlreichen Erscheinen unserer Gäste schlichtweg begeistert. Gerade am Wochenende wird besonders viel getestet, da haben wir dann volles Haus. Danke an all unsere Gäste – ihr seid die Besten!“

Jimmy Sanli, Flax, Götzis und Feldkirch.
Jimmy Sanli, Flax, Götzis und Feldkirch.