Lokal

Neuerliche Gewalt: Wieder Tatausgleich

04.02.2022 • 17:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Strafrichter begründete Diversion damit, dass von Geldstrafe auch angeblich geschlagene Gattin betroffen wäre.

Im Regelfall erhalten Beschuldigte nur einmal eine Diversion, mit der das Strafverfahren ohne Eintrag ins Strafregister beendet wird.

Aber dem Angeklagten wurde in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch bereits zum zweiten Mal eine Diversion gewährt. Neuerlich kam er mit einem außergerichtlichen Tatausgleich davon.
Auch im aktuellen Strafverfahren wurde er als Gewalttäter angeklagt, wegen Körperverletzung und Nötigung. Das wurde ihm von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen: Er habe seine Gattin geschlagen und bei ihr damit Kopfschmerzen verursacht. Zudem habe er ihr damit gedroht, sie umzubringen, wenn sie nicht aufhöre, zu schreien. Er habe sie am Hals gepackt, gegen eine Wand gedrückt und sie so letztlich zum Verlassen der Wohnung genötigt.

Schuldig, aber . . .

Der Angeklagte gab zu Protokoll, er sei schuldig, obwohl die Vorfälle im Strafantrag übertrieben dargestellt würden. Seine Ehefrau sagte als Zeugin, sie habe sich inzwischen wieder mit ihrem Gatten versöhnt. Daraufhin entschied sich der Strafrichter, mit Zustimmung des Angeklagten und des Staatsanwalts, für eine diversionelle Erledigung mit einem außergerichtlichen Tatausgleich. Damit kommt es unter der Anleitung einer Sozialarbeiterin zu einer Aussprache zwischen dem Angeklagten und dem mutmaßlichen Opfer.
Der Richter begründete seine Entscheidung so: Bei einer Verurteilung drohe dem unbescholtenen Angeklagten eine Geldstrafe. Mit einer Geldstrafe würde das Gericht aber auch die Frau des Angeklagten und das gemeinsame Kind bestrafen, weil damit das Familienbudget belastet würde.
Der Staatsanwalt berichtete vor dem richterlichen Beschluss, dass der Beschuldigte schon 2021 eine Diversion in Form eines außergerichtlichen Tatausgleichs erhalten habe. Damals habe die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung an seinem Schwager eingestellt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.