Lokal

Neue Senderbrücke: Bau in finaler Phase

29.03.2022 • 21:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Alte Senderbrücke darf nur noch noch von Radfahrer und Fußgängern benützt werden. St<span class="copyright">adt Dornbirn</span>
Alte Senderbrücke darf nur noch noch von Radfahrer und Fußgängern benützt werden. Stadt Dornbirn

Ab 19. April für Verkehr freigegeben: Davor muss die Straße durchs Lauteracher Ried noch komplett gesperrt werden.

Die Arbeiten für die neue Brücke auf der L 41 – Senderstraße über die Dornbirner Ach und den Elsässergraben gehen in die letzte Etappe. Als Ersatz der historischen Holzbrücke wurde oberhalb der alten Brücke ein neues Tragwerk gebaut.

Neben dem Bau der neuen Behelfsbrücke erfolgen derzeit die Vorarbeiten für den Umbau der beiden Kreuzungspunkte sowie Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger sowie für den Busverkehr. Ab Montag, dem 4. April werden abschnittsweise Sperren notwendig sein. In der Woche vom 11. bis 18. April wird die Verbindung durch das Ried komplett gesperrt werden müssen; sowohl für den motorisierten als auch den Fahrradverkehr (siehe Factbox). Die Umleitung erfolgt großräumig und wird laut einer Aussendung der Stadt Dornbirn bei den verschiedenen Kreuzungspunkten in Lustenau, Lauterach und Dornbirn beschildert. Für Radfahrer ist eine Umfahrung über Hard beziehungsweise Dornbirn erforderlich. Diese Umleitung werde nicht extra beschildert, heißt es. Der Linienverkehr wird die Fahrten in der gesamten Woche vom 11. bis 18. April aussetzen. Es finden keine Ersatzfahrten statt.

Finale Bauphase. <span class="copyright">Stadt Dornbirn</span>
Finale Bauphase. Stadt Dornbirn

Restarbeiten

Ab dem 19. April sollte die Verbindungsstraße zwischen der Marktgemeinde Lustenau und Dornbirn durchs Lauteracher Ried wieder für den Verkehr befahrbar sein. Allerdings finden noch Restarbeiten wie Banketterstellung statt. „Es ist mit kurzzeitigen Behinderungen zu rechnen. Eine Verkehrsfreigabe der Brücken in Richtung Lauterach ist für Ende April vorgesehen“, informiert die Stadt Dornbirn. Die alte Holzbrücke bleibt bestehen und wird weiterhin für Fußgänger und Radfahrer offenbleiben.

Sperren im Detail

Zellgasse

ab der Scheibenkanalbrücke (Ortsende Lustenau) bis zur Hofsteigstraße von 4. April, ab 8 Uhr bis 18. April, 18 Uhr

L 41

zwischen der Kreuzung mit der L 42 (Höchsterstraße) und der Einmündung Hofsteigstraße von 11. April, 8 Uhr Uhr bis 18. April, 18: Uhr.

Die Durchfahrt ist für alle Fahrzeuge gesperrt. Die Sperre gilt auch für Radfahrer.

Sollten verschiedene Bauarbeiten aufgrund ungünstiger Wetterverhältnisse nicht durchgeführt werden können, müssen sie auf die Folgewoche oder auf später verschoben werden. Auch Nachtsperren sind möglich.

Mehr als vier Millionen Euro

Das Brücken- und Straßenbauprojekt kostet inklusive Projektierung und Grundablösen knapp 4,2 Millionen Euro. Die Baukosten liegen bei 3,3 Millionen Euro, die Brücke selbst liegt bei einer Million Euro. Die alte Senderbrücke bleibt vorerst dort, wo sie ist. Wenn der Radweg durchs Ried kommt, wird sie möglicherweise an anderer Stelle wieder aufgebaut. Ursprünglich war angedacht, die alte Senderbrücke zu sanieren. Doch das Bundesdenkmalamt ortete allerdings „zu massive Veränderungen“. Die Brücke war ursprünglich ein Teil der Alten Widnauer Brücke. Im Jahr 1912 Jahre wurde diese im Zuge der Rheinregulierung abgetragen, das Mittelstück wurde für die Senderbrücke wiederverwendet.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.