Lokal

Durchfahrverbot soll Staus verhindern

22.06.2022 • 19:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Durchfahrverbot ist seit gestern in Kraft. <span class="copyright">hartinger</span>
Durchfahrverbot ist seit gestern in Kraft. hartinger

Fahrzeuge, die in Wolfurt bzw. Bregenz von A14 abfahren, wird Durchfahrt durch Bregenz verboten. Polizei kontrolliert.

Kilometerlanger Stau vor dem Pfändertunnel, verstopfte Straßen in der Landeshauptstadt Bregenz. Ein Szenario, das sich derzeit jeden Tag aufs Neue wiederholt. Der Grund: Grenzkontrollen der deutschen Behörden im Zusammenhang mit dem G7-Gipfel in Garmisch von 26. bis 28. Juni.

In Vorarlberg sollen nun Maßnahmen gegen die tägliche Blechlawine gesetzt werden. Wie die Landespressestelle am Mittwoch bekanntgab, haben sich Land, Stadt Bregenz und Asfinag darauf geeinigt, dass Fahrzeugen, die in Wolfurt oder Bregenz von der Autobahn abfahren, die Durchfahrt durch die Stadt verboten wird. Zudem wird der Lkw-Verkehr nach dem Pfändertunnel auf zwei Spuren aufgefächert. Vom Durchfahrtsverbot nicht betroffen ist der Zielverkehr.

Seit Tagen bilden sich vor dem Pfändertunnel immer wieder kilometerlange Staus. <span class="copyright">hartinger</span>
Seit Tagen bilden sich vor dem Pfändertunnel immer wieder kilometerlange Staus. hartinger

„Es ist höchste Zeit“

Der Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch zeigt sich erfreut, dass nun gemeinsam mit dem Land Vorarl­berg ein Maßnahmenkatalog verabschiedet werden konnte. Es sei höchste Zeit gewesen, etwas zu tun. „Der Verkehr in Bregenz wird durch die massiven Staus lahmgelegt. Die Blaulichtorganisationen kommen ebenso wenig durch wie der öffentliche Verkehr oder die heimische Bevölkerung.”

Bürgermeister Michael Ritsch. <span class="copyright">hartinger</span>
Bürgermeister Michael Ritsch. hartinger

Der Verkehr in Bregenz wird durch die massiven Staus lahmgelegt. Die Blaulichtorganisationen kommen ebenso wenig durch wie der öffentliche Verkehr oder die heimische Bevölkerung. Daher war es höchste Zeit, etwas zu unternehmen

Michael Ritsch, Bürgermeister


Die für das Verbot nötigen Verordnungen von Stadt und Bezirkshauptmannschaft Bregenz lägen bereits vor, teilte das Land in der Aussendung mit. Die entsprechende Beschilderung wurde noch am Mittwochnachmittag angebracht.

Auch die Durchfahrt durch einzelne Gemeindestraßen wie die Riedergasse oder die Gallusstraße ist für die Dauer der Grenzkontrollen verboten. Polizei- und Sicherheitswachekräfte werden die Einhaltung kontrollieren, hieß es.

Zeitlich befristet

Den täglichen kilometerlangen Staus entgegenwirken soll auch die Auffächerung des Lkw-Verkehrs nach dem Pfändertunnel auf zwei Spuren. Laut deutscher Bundespolizei und Asfinag ist die linke Fahrspur bisher bis fast zur Kontrollstelle frei. Die beschlossenen Maßnahmen gelten befristet bis zum Ende der Grenzkontrollen.