Lokal

Hier üben Polizeischüler nicht nur schießen

19.07.2022 • 19:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das neue Einsatztrainingszentrum in Koblach bietet mehr Platz. <span class="copyright">Rhomberg </span>
Das neue Einsatztrainingszentrum in Koblach bietet mehr Platz. Rhomberg 

Am Dienstag hat Innenminister Gerhard Karner in Koblach das neue Polizei-Einsatztrainingszentrum eröffnet, welches für Schulungen und Training mehr Platz bietet.

Am Dienstag hat Innenminister Gerhard Karner das sanierte Einsatztrainingszentrum der Polizei eröffnet. Der fast vierzig Jahre alte Standort in Koblach, ein ehemaliger Schießstand, wurde saniert, durch einen neuen Gebäudeteil von fast 1.200 Quadratmetern erweitert und technisch moderner ausgestattet. Das Gebäudeensemble kostete rund vier Millionen Euro. Dieser wurde von der Bundesimmobiliengesellschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres errichtet. Die Planung begann schon im Jahr 2016, der Spatenstich war bereits 2020, doch die Pandemie hat den Bau verzögert. Letztes Jahr erfolgte die Fertigstellung.

Mit dabei bei der Eröffnung in Koblach war Innenminister Gerhard Karner. <span class="copyright">RHomberg</span>
Mit dabei bei der Eröffnung in Koblach war Innenminister Gerhard Karner. RHomberg

Hier trainieren sowohl Polizeischüler, als auch bereits tätige Polizisten. Sie üben im Zentrum praxisnah das richtige Verhalten in heiklen Situationen und eignen sich Theoriewissen an. Dafür stehen ihnen nun Schieß-, Technik-, und Taktikräume zur Verfügung. Im letzteren werden in einer nachgebauten Wohnung unter anderem Festnahmen geübt. Erschwerende Bedingungen im Einsatzalltag können dort nachgestellt werden – durch Beschallung etwa die Lautstärke an Bahnhöfen und in Discos. Die Trainingseinheiten können mit Kameraufnahmen analysiert werden. Die Kamera zeichnet auch im Dunkeln auf.

Die Ausbildung hat sich in den letzten Jahren verändert. <span class="copyright">Rhomberg</span>
Die Ausbildung hat sich in den letzten Jahren verändert. Rhomberg

Neue Kriminalität

Die Umsetzung des Projekts fundiert auf den Veränderungen in der Polizeiausbildung in den letzten Jahren und den dadurch benötigten adaptierten Rahmenbedingungen. Die Ausbildung habe sich nach Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher seit dem Bau der Anlage geändert. Der Platz wurde etwa durch zunehmende Schülerzahlen zu eng. Während früher in einem Schulungsraum trainiert wurde, wird heute in einem fast dreifach so großem Technikraum geübt, wie einem Faustschlag gegen den Kopf regelkonform ausgewichen wird. Neben der Ausbildung haben sich Herausforderungen im Alltag gewandelt. Karner dazu: „Wichtig ist es, dass sich die Polizei diesen Herausforderungen stellt und sich anpasst.“ Dabei weist er auf die steigende Cyberkriminalität, den Kampf gegen Extremismus, Schlepperkriminalität und den Einsatz bei Demos und Kontrollen der Corona-Maßnahmen hin. Landesrat Christian Gantner hebt bei der Eröffnung hervor: „Sicherheit ist in Vorarlberg kein Privileg der Ballungsräume.“ Deswegen sei es wichtig, neben den positiven Aspekten des Polizeiberufs, wie Karrieremöglichkeiten und dem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld auch ein schönes Ambiente mit umfassender Ausrüstung zu schaffen. So soll der Beruf attraktiver gemacht werden. Die Sanierung wird voraussichtlich nicht die einzige Änderung bleiben. Es ist eine neue wetterunabhängige Raumschussanlage geplant.

Einblicke in das Einsatztrainingszentrum

Eröffnung Einsatztrainingszentrum Koblach <span class="copyright">RHomberg</span>
Eröffnung Einsatztrainingszentrum Koblach RHomberg

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.