Lokal

Kieselalgen lassen Bodensee grün schimmern

22.07.2022 • 15:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Steurer</span>
Symbolbild/Steurer

Der Bodensee erscheint derzeit an vielen Stellen, etwa auch der Bregenzer Bucht, karibisch-grün. Ursache sind einzellige Planktonalgen, meist Kieselalgen

Algenblüten, die den See verfärben, gibt es regelmäßig im Sommer. Das meldet das Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg in einer Mitteilung. In verregneten Sommern fällt sie aus, denn die Algen brauchen warme Wassertemperaturen.

Die Planktonalgen entziehen dem Wasser Kohlenstoffdioxid, wodurch sich im Wasser winzige Kalkkristalle bilden. Diese streuen das Licht zurück und lassen zusammen mit dem leichten Grün dieser mikroskopisch kleinen Algen und der blauen Reflexion des Himmels den See türkisfarben erscheinen.

Unterwasserpflanzen

Was Badegästen im Bodensee landläufig als lästiges “Seegras” bereits aufgefallen ist: In der warmen Jahreszeit wachsen auch Unterwasserpflanzen stärker. Diese siedeln sich um den ganzen See in geeigneter Tiefe an und wachsen dann mit langen Stängeln und Blättern Richtung Oberfläche. Diese Makrophyten genannten Wasserpflanzen sind laut den Experten ein wichtiger Teil des Ökosystems. Sie sorgen für klares Wasser, produzieren Sauerstoff und dienen als Kinderstube für viele Fische, zudem schützen sie die Ufer und Flachwasserbereiche vor Erosion.

Wo es nährstoffreiches, warmes Wasser gibt, bilden sich derzeit vereinzelt auch schwimmende grüne Algen-Teppiche. So seien vor Eriskirch und Langenargen (beide Baden-Württemberg) solche Algenwatten gesichtet worden. Diese für Menschen harmlosen Algen bestehen aus mehrzelligen Fäden, die eine Netzstruktur bilden, daher sind sie Fachleuten als “Wassernetz” bekannt.

APA