Lokal

E-Scooter: Was erlaubt ist und was nicht

10.08.2022 • 19:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Klein, praktisch und bequem: E-Scooter. Aber auch damit gelten Regeln. <span class="copyright">Stiplovsek</span> 
Klein, praktisch und bequem: E-Scooter. Aber auch damit gelten Regeln. Stiplovsek 

Für E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Regeln wie für Radfahrer. Das bedeutet: Es gibt keine Helmpflicht, man braucht keinen Führerschein und die Höchsteschwindigkeit beträgt 25 Stundenkilometer.

E-Scooter werden immer beliebter: Mit den kleinen Fahrzeugen gelangt man schnell von A nach B. Weil man sie zusammenklappen kann, sind sie sehr praktisch und können im Bus transportiert werden. Es gibt aber auch Regeln für die Benützung von E-Scootern, die die Polizei kontrolliert. Wie ges­tern berichtet, fand vor Kurzem etwa eine Schwerpunktaktion der Exekutive in den Seeanlagen statt. Ein stark alkoholisierter E-Scooter-Lenker wurde aus dem Verkehr gezogen, zwei wurden bestraft, weil sie mit über 40 Stundenkilometern auf dem Radweg unterwegs waren. Im Folgenden eine Übersicht des ÖAMTC, welche Regeln gelten.

Verkehrsvorschriften

Für E-Scooter gelten die selben Regeln wie für Fahrradfahrer.

Höchstgeschwindigkeit

25 Stundenkilometer. Ein E-Scooter, der schneller fahren kann, wurde frisiert oder es handelt sich um ein E-Moped.

Erlaubte Geschwindigkeit:

Auch wenn eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h gilt: In Fußgängerzonen, Wohnstraßen und auf Gehsteigen muss die Geschwindigkeit an den vorhandenen Fußgängerverkehr angepasst werden. Je mehr Fußgänger, desto langsamer muss man fahren.

Alterslimit

12 Jahre bzw. 9 oder 10 Jahre als Inhaber eines Radfahrausweises. Bei jüngeren Kindern muss eine Begleitperson von zumindest 16 Jahren dabei sein.

Helmpflicht

Kinder bis 12 müssen einen Helm tragen. Ansonsten gilt keine Helmpflicht.

Alkohollimit

Personen, die einen E-Scooter verwenden, dürfen den Alkoholgrenzwert von 0,8 Promille nicht überschreiten.

Fahrbahn

Die für den Fahrzeugverkehr bestimmte Fahrbahn darf befahren werden, wenn kein Radweg vorhanden ist.

Radweg

Ist ein Radweg mit Benützungspflicht vorhanden, so ist dieser zu verwenden.

Radfahrstreifen

E-Scooter sollen diese Streifen benützen.

Fahrradstraße

Das Befahren von Fahrradstraßen mit E-Kleintretrollern ist erlaubt.

Gehsteig und Gehweg

Das Befahren von Gehsteigen und Gehwegen ist verboten.

Fußgängerzone

Das Befahren von Fußgängerzonen mit E-Scootern ist grundsätzlich verboten. Ist jedoch das Radfahren gestattet, so darf dort auch mit E-Kleintretrollern gefahren werden. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die Geschwindigkeit dem Fußgängerverkehr angepasst werden muss.

Zu zweit fahren

Mit dem E-Kleintretroller darf nicht zu zweit gefahren werden.

Abstellen

E-Scooter sind so aufzustellen, dass sie nicht umfallen oder den Verkehr behindern können. Auch an Fahrradständern dürfen sie abgestellt werden.

Abstellen auf dem Gehsteig

Das ist nur dann zulässig, wenn der Gehsteig breiter als 2,5 Meter ist. Dies gilt allerdings nicht im Bereich von Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, außer es sind dort Fahrradständer aufgestellt.

Mitnahme

E-Scooter in Deutschland

Der ÖAMTC rät, seinen eigenen E-Scooter nicht mit nach Deutschland zu nehmen, sondern besser vor Ort einen zu mieten. Hintergrund dafür ist die deutsche Rechtslage: Für die Verwendung des eigenen E-Scooter wird eine Haftpflichtversicherung benötigt, die jedoch nur mit Wohnsitz in Deutschland abgeschlossen werden kann.