Lokal

Haberkorn setzt auf E-Autos

11.08.2022 • 15:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Außen­dienst­mitar­beiter von Haberkorn Alfred Kainz ist seit ein paar Monaten elektrisch unterwegs. <span class="copyright">Haberkorn</span>
Der Außen­dienst­mitar­beiter von Haberkorn Alfred Kainz ist seit ein paar Monaten elektrisch unterwegs. Haberkorn

Das Unternehmen Haberkorn will mit der Umstellung des Fuhrparks auf Elektroautos CO2-Emissionen reduzieren.

Der technische Händler Haberkorn mit Sitz in Wolfurt setzt Maßnahmen, um die betrieblichen Emissionen zu reduzieren. Dies teilte das 1932 gegründete Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit. Dabei setzt der Händler, der vorwiegend Industrie- und Bauunternehmen mit Arbeitsschutz, Schmierstoffen und technischen Produkten versorgt, auf den Fuhrpark. Diesen bezeichnet das Unternehmen als „wesentlichen Hebel zur Reduktion betrieblicher Emissionen“. Das Vorarlberger Familienunternehmen schafft fortan deshalb nur mehr elektrische Pkw an. Dies gilt auch für Außendienstmitarbeiter, wie Haberkorn mitteilt.

Es würden schon seit Jahren konsequent Maßnahmen gesetzt, um die CO2-Emissionen zu reduzieren, heißt es in der Aussendung. Alle verbleibenden Emissionen der Geschäftstätigkeit würden über Klimaschutzprojekte kompensiert – damit arbeite das Unternehmen seit gut zwei Jahren vollständig klimaneutral, heißt es in der Aussendung. Das Unternehmen plant auch für die Zukunft weitere Maßnahmen, um den CO2-Fußabdruck weiter zu verkleinern und damit einen Beitrag zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele zu leisten. Deswegen setze Haberkorn fortlaufend weitere Maßnahmen zum Erreichen dieses Ziels.

Elektrischer Fuhrpark

Ein wesentlicher Baustein für Haberkorn ist dabei die Elektrifizierung des Fuhrparks. Schon vor fünf Jahren wurden bei Haberkorn die ersten Elektroautos, die als Pool-Autos im Einsatz sind, angeschafft. Seit vergangenem Jahr sind auch Elektroautos im Außendienst im Einsatz. Haberkorn berichtet von positiven Rückmeldungen der Außendienstmitarbeiter des Unternehmens. Deswegen will Haberkorn nun im gesamten Pkw-Fuhrpark generell auf Elektromobilität setzen. Somit plant der Technikhändler, die Anschaffung von neuen Pkw nur mehr auf E-Autos zu begrenzen.

Jürgen Greinwalder, Vertriebsleiter bei Haberkorn, ist vor wenigen Monaten von einem Verbrenner auf ein Elektroauto umgestiegen. Er hat mit dem E-Fahrzeug positive Erfahrungen gemacht. „Die Vorurteile sind unbegründet, da auch die Möglichkeiten zum Laden stetig verbessert werden. In meinen Augen ist die Umstellung auf ein E-Auto nur ein ,Umdenken‘ im Kopf“, betont er.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.