Lokal

17,6 Millionen Euro für neuen Bauhof

25.08.2022 • 10:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
17,6 Millionen Euro für neuen Bauhof
Das Bauhofareal in der Felsenau in Fras­tanz. Die rot markierte Fläche wird nun neu bebaut. Hartinger

Land startete Architekturwettbewerb für Neubau neben künftigem Stadttunnel-Portal.

Das Erscheinungsbild der Felsenau wird sich in den nächsten Jahren aufgrund des Stadttunnelbaus und der damit einhergehenden neuen Straßenführung maßgeblich verändern.

Neuerungen stehen auch auf dem Bauhofareal neben den künftigen Tunnelportal an. Wie die NEUE herausgefunden hat, soll der Straßenbauhof neu errichtet werden. Vor wenigen Tagen hat die Abteilung Hochbau und Gebäudewirtschaft einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist läuft bis Mitte September, maximal 20 Architekturbüros sollen mit der Erstellung von Vorentwürfen beauftragt werden. Die Abgabefrist läuft bis Ende Jänner 2023. In der dritten Februarwoche soll das Siegerprojekt gekürt werden.

Das Bauhoareal in Frastanz. <span class="copyright">Hartinger</span>
Das Bauhoareal in Frastanz. Hartinger

Straßenmeistereien verlagert.

Wie berichtet, sollen die am Bauhof angesiedelten Straßenmeistereien Feldkirch-Nord und -Süd nach Koblach bzw. Bludesch übersiedeln, wo sie näher an ihren jeweiligen Einsatzgebieten stationiert sein werden.
Der Bauhof selbst verbleibt am Standort in der Felsenau in Fras­tanz, jedoch müssen die Gebäude aufgrund ihres hohen Alters und der nicht mehr zeitgemäßen Arbeitsbedingungen neu errichtet werden. Ein Teil des Bauhofareals wird laut Ausschreibung als Umschlagfläche für den Stadttunnel-Bau dienen. Nach Fertigstellung des Megaprojekts ist angedacht, das Bauhofareal entsprechend zu erweitern. Das Land geht von Nettogesamtkos­ten von 17,6 Millionen Euro aus (Preisbasis 03/2022). Geplanter Baubeginn ist im Sommer 2024, Ende 2026 soll der neue Bauhof fertiggestellt sein. Die Nutzfläche in den Gebäuden wird mit 2400 Quadratmetern angegeben, die Lagerfläche außen soll 350 Quadratmeter betragen, zudem soll es 35 Stellplätze geben.

Ein Teil des Bauhofareals soll als Umschalgplatz für den Stadttunnel-Bau dienen. Nach Fertigstellung des Stadttunnels könnte der Bauhof neben dem Portal Felsenau erweitert werden. <span class="copyright">Land Vorarlberg/ ABteilung Straßenbau</span>
Ein Teil des Bauhofareals soll als Umschalgplatz für den Stadttunnel-Bau dienen. Nach Fertigstellung des Stadttunnels könnte der Bauhof neben dem Portal Felsenau erweitert werden. Land Vorarlberg/ ABteilung Straßenbau

Jury und Preisgelder.

Die Jury setzt sich aus den Architekten Helmut Reitter, Birgit Kornmüller und Martin Hackl auf der einen Seite und den Leitern der Abteilungen Hochbau und Gebäudewirtschaft sowie Straßenbau, Karl Fenkart bzw. Gerhard Schnitzer, und dem Frastanzer Bürgermeister Walter Gohm auf der anderen Seite zusammen. Die Preisgeldsumme beläuft sich auf 80.000 Euro. Neben einer Aufwandsentschädigung in der Höhe von 3000 Euro gibt es für den ersten Preis 9000 Euro, für den zweiten Preis 7000 Euro und den dritten Preis 4000 Euro.

So wird die Straßenmeisterei Feldkirch-Nord iin h Bludesch einmal aussehen. <span class="copyright">landesstrassenbauabteilung</span>
So wird die Straßenmeisterei Feldkirch-Nord iin h Bludesch einmal aussehen. landesstrassenbauabteilung

Straßenmeisterei im Werden.

Die Bauarbeiten für die neue Straßenmeisterei im ehemaligen Degerdon-Areal in Bludesch starteten im Juni. Der Rohbau steht bereits, die Fertigstellung soll im Oktober 2023 erfolgen. Die Gesamtbau- und –investitionskosten belaufen sich auf knapp 7,7 Millionen Euro. Gebaut wird ein zweigeschossiger Verwaltungsteil, Einstellhallen für Transportbusse, Großfahrzeuge und Lagerzwecke, Lagerflächen im Außenbereich sowie einen Salzsilo, Soletanks und eine Dieseltankstelle.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.