Lokal

Betrug mit Sportwetten: Sichere Tipps verkauft

25.08.2022 • 15:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Hartinger</span>
Symbolbild/Hartinger

Lehrling bot gegen tägliche Gebühr von 400 Euro angeblich hundertprozentig sichere Wetttipps an.

Wegen gewerbsmäßigen Betrugs wurde der unbescholtene Lehrling am Donnerstag  am Landesgericht Feldkirch zu einer Geldstrafe von 1200 Euro (300 Tagessätze zu je 4 Euro) verurteilt. Davon beträgt der unbedingte, dem Gericht zu bezahlende Teil 600 Euro. Das Urteil ist nur deshalb nicht rechtskräftig, weil der Angeklagte ohne Verteidiger erschienen ist und daher automatisch drei Tage Bedenkzeit erhielt. Die mögliche Höchststrafe wäre drei Jahre Gefängnis gewesen. Die verhängte Geldstrafe entspricht fünf Monaten Haft.

Steirer betrogen

Der angeklagte 20-Jährige hat nach den gerichtlichen Feststellungen im Mai einen 17-jährigen Steirer um 800 Euro betrogen. Demnach hat der Angeklagte seinem Kunden vorgetäuscht, ihn mit hundertprozentig sicheren Tipps für Sportwetten zu versorgen. Dafür hatte der Kunde dem Tippgeber pro Tag 400 Euro zu bezahlen. Der 17-Jährige überwies dem Angeklagten die Gebühren für zwei Tage, gewann aber trotz der angeblich todsicheren Tipps bei seinen Sportwetten nicht.

Der Angeklagte bekannt sich schuldig. Der Türke sagte, er habe im Februar ein Geschäftsmodell mit Sportwettentipps entwickelt. Er habe im sozialen Medium Telegram dafür eine Gruppe eingerichtet. Denn er kenne sich in verschiedenen Sportarten gut aus. Er sei spielsüchtig und deshalb verschuldet. Mit Einnahmen als Tippgeber habe er auch erhofft, seine Schulden begleichen zu können.

Richterin Sabrina Tagwercher verpflichtete den Angeklagten dazu, Bewährungshilfe in Anspruch zu nehmen. So soll ein Sozialarbeiter den Unterländer bei der Schuldenbegleichung unterstützen. In seinem Schlusswort sagte der Angeklagte, er wäre zum Schutz für Spielsüchtige dafür, dass auch Sportwetten in Österreich verboten werden.

Die Richterin merkte an, es wäre kein Schuldspruch wegen Betrugs erfolgt, wenn die Tipps für die Sportwetten nicht als hundertprozentig sicher verkauft worden wären.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.