Lokal

Jugendlicher missbrauchte schlafendes Mädchen

13.09.2022 • 20:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der 18-Jährige wurde verurteilt. <span class="copyright">Shutterstock</span>
Der 18-Jährige wurde verurteilt. Shutterstock

Geldstrafe und bedingte Haftstrafe für 18-Jährigen, der laut Urteil in seinem Bett schlafende 16-Jährige missbraucht hat.

Der damals 17-Jährige hat nach den gerichtlichen Feststellungen im April 2021 nach einer Party in seiner Wohnung eine in seinem Bett schlafende 16-Jährige entkleidet, an ihren Brüsten berührt und versucht, in die aufwachende und ihn abwehrende Betrunkene einzudringen.
Der nunmehr 18 Jahre alte Angeklagte wurde am Dienstag in einem Schöffenprozess am Landesgericht Feldkirch wegen sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen Person schuldig gesprochen. Dafür wurde der unbescholtene Handwerker mit dem Netto-Einkommen von 1900 Euro zu einer bedingten, nicht zu verbüßenden Haftstrafe von acht Monaten und einer unbedingten, dem Gericht zu bezahlenden Geldstrafe von 6000 Euro (300 Tagessätze zu je 20 Euro) verurteilt. Als Teilschmerzengeld hat der Unterländer der Schülerin 2000 Euro zukommen zu lassen.

Zur Tatzeit jugendlich

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, denn der Angeklagte und Staatsanwältin Konstanze Manhart nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Der Strafrahmen belief sich für den zur Tatzeit jugendlichen Angeklagten auf null bis fünf Jahre Gefängnis. Die verhängte kombinierte Strafe entspricht 13 Monaten Haft.
Die belastenden Angaben des mutmaßlichen Opfers seien sehr glaubwürdig gewesen, sagte Richter Richard Gschwenter als Vorsitzender des Schöffensenats. Zudem seien ihre Aussagen durch Zeuginnen und Umstände zu belegen. So gaben zwei 17-jährige Zeuginnen vor der Polizei an, das Opfer habe am Morgen nach der Party zu ihnen gesagt, „er wollte sein Ding in mich reinstecken“.

Bestritt die Vorwürfe

Unglaubwürdig war für den Schöffensenat der Angeklagte, der die Vorwürfe bestritt. Der 18-Jährige sagte, er habe das neben ihm schlafende Mädchen nicht berührt. Verteidiger Heinz Koller beantragte einen Freispruch. Die betrunkene Jugendliche hatte sich während der Party übergeben und wurde ins Bett des Angeklagten gelegt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.