Lokal

Einbrecher erfand Einbruch

27.09.2022 • 20:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger

17-Jähriger informierte Polizei per Notruf über Einbruch und beging zwei Wochen später selbst einen Einbruch.

Über die telefonische Notrufnummer verständigte der 17-Jährige die Polizei, er beobachte soeben jemanden bei einem Einbruch in ein Dornbirner Möbelhaus. Der Anrufer hat den Einbruch aber nur erfunden. Die Polizei vermutet, dass er testen wollte, wie lange die Polizei benötigt, um am Tatort einzutreffen.
Jedenfalls beging der junge Syrer zwei Wochen nach seiner falschen Einbruch-Meldung selbst einen Einbruch. Beim Versuch, in einen Tankstellenshop im Bezirk Feldkirch einzudringen, wurde der Jugendliche von der Polizei auf frischer Tat ertappt und festgenommen.

Zu Geldstrafe verurteilt

Wegen des versuchten Einbruchsdiebstahls, des Diebstahls eines Fahrrads und einer Maurerkelle, des verbotenen Besitzes eines Springmessers und der Vortäuschung einer Straftat mit dem Fake-Notruf wurde der geständige Angeklagte am Dienstag am Landesgericht Feldkirch schuldig gesprochen. Dafür wurde der mit einer Vorstrafe belastete Arbeiter zu einer Geldstrafe von 1680 Euro (240 Tagessätze zu je 7 Euro) verurteilt. Das Urteil, das der Angeklagte annahm, ist nicht rechtskräftig, denn die Staatsanwältin nahm drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Die mögliche Höchststrafe wäre eineinhalb Jahre Gefängnis gewesen. Die verhängte Geldstrafe entspricht vier Monaten Haft.

Bereits im Mai rückfällig geworden

Von der Geldstrafe werden dem Angeklagten 217 Euro für 15 Tage in Untersuchungshaft abgezogen. Zur damit noch offenen Geldstrafe von 1463 Euro kommen 150 Euro an Verfahrenskosten hinzu. Richterin Sabrina Tagwercher sah davon ab, ihn auch noch ursprünglich bedingt gewährte 900 Euro aus der Vorstrafe vom April bezahlen zu lassen. Bereits im Mai wurde der Vorbestrafte rückfällig.


Freigesprochen wurde der Angeklagte vom Vorwurf der Unterschlagung von Schlüsseln. Aus Sicht der Strafrichterin ließ sich nicht klären, ob die verschiedenen Schlüssel im Eigentum des Angeklagten stehen oder von ihm gefunden wurden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.