Lokal

Nach Bankraub Kokain
verkauft: 3,5 Jahre Haft

29.09.2022 • 20:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nach zwei verbüßten Haftjahren wurde der Bankräuber bedingt entlassen, danach aber als Drogenhändler rasch rückfällig. <span class="copyright">Symbolfoto APA</span>
Nach zwei verbüßten Haftjahren wurde der Bankräuber bedingt entlassen, danach aber als Drogenhändler rasch rückfällig. Symbolfoto APA

Selbes Urteil bei angeordneter Wiederholung des Prozesses: 25-Jähriger verkaufte 500 Gramm Kokain.

Schon zwei Monate nach seiner vorzeitigen Enthaftung als verurteilter Bankräuber begann der junge Mann während der Probezeit im Vorjahr damit, mit Kokain zu dealen. Nach seinen eigenen Angaben vor der Polizei hat der Unterländer in fünf Wochen 500 Gramm Kokain verkauft.
Wegen Suchtgifthandels wurde der mit einer einschlägigen Vorstrafe belastete 25-Jährige am Donnerstag bei der Wiederholung eines Schöffenprozesses am Landesgericht Feldkirch zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Hinzu kommt ein noch nicht verbüßtes Haftjahr aus der Bankraubstrafe. Damit beträgt die Gesamtstrafe dreieinhalb Jahre Gefängnis. Das Urteil des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richterin Magdalena Rafolt ist rechtskräftig, denn der von Alexander Fetz verteidigte Angeklagte und Staatsanwalt Heinz Rusch waren damit einverstanden. Der Strafrahmen belief sich auf ein bis zehn Jahre Haft.

Wegen Rechtsfehler aufgehoben

Das nunmehrige Urteil entspricht jenem aus dem ersten Prozess vom Mai am Landesgericht. Der Obers­te Gerichtshof (OGH) hob im August das erste Urteil wegen eines Rechtsfehlers auf und ordnete eine neue Verhandlung am Landesgericht mit einem anderen Schöffensenat an. Die Wiener Höchstrichter bemängelten, im schriftlichen Urteil vom Mai sei nicht festgehalten worden, dass der Angeklagte bei seinen Verkäufen an mehrere Abnehmer von vornherein beabsichtigt habe, letztlich insgesamt 500 Gramm Kokain weiterzugeben und so die Grenzmenge von reinem Kokain um das 15-Fache zu überschreiten.

Überfall in Lustenau

2019 hatte der damals in der Schweiz lebende Vorarlberger bei einem bewaffneten Überfall auf eine Bank in Lustenau 20.900 Euro erbeutet. Wegen schweren Raubes wurde er 2020 am Landesgericht zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach zwei verbüßten Haftjahren wurde der Bankräuber bedingt entlassen, danach aber als Drogenhändler rasch rückfällig.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.