Lokal

Dornbirner Radiosender Merhaba FM als wichtige Infoquelle

18.12.2022 • 03:51 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Leyla Cesur, Sportmoderator Cemil Kaya und Serkan Özsirli, Gründer von Radio Merhaba FM. <span class="copyright">Hartinger</span>
Leyla Cesur, Sportmoderator Cemil Kaya und Serkan Özsirli, Gründer von Radio Merhaba FM. Hartinger

Seit einem halben Jahr sendet Radio Merhaba FM aus Dornbirn.

Wer in eine südliche, andere Lebenswelt hin­einlauschen möchte, dem sei Radio Merhaba (sprich Märhaba) FM empfohlen. Rund um die Uhr läuft dort – abgesehen von den moderierten Sendungen – Musik. Meist ist es türkische, jeder Stilrichtung: moderne Musik, Volksmusik, kurdische oder anatolische Melodien. Sehnsuchtsvoll klingt die türkische Musik für ein westeuropäisches Ohr, oft schwungvoll, ab und zu versonnen. Oder ein Lied hört sich wie ein englischer Popsong auf Türkisch an.

Ein Teil des 17-köpfigen Teams von Radio Merhaba FM.<span class="copyright"> privat</span>
Ein Teil des 17-köpfigen Teams von Radio Merhaba FM. privat

Radio Merhaba FM sendet seit Juli, das Studio ist im Rhomberg-Areal in Dornbirn untergebracht. Gründer und Chef des Radios, das als EPU geführt wird, ist Serkan Özsirli (47) aus Dornbirn. Beim Besuch der NEUE am Sonntag kredenzen er und Leyla Cesur – eine der 15 ehrenamtlich Mitarbeitenden – türkischen Tee, eine türkische Süßigkeit und mindestens fünf verschiedene Knabbereien. Willkommen – oder Hallo, was Merhaba auf Deutsch bedeutet – bei türkischer Gastfreundschaft!

Seit 1999 Moderator

Serkan Özsirli moderiert seit 1999 eine türkische Sendung auf Radio Proton. Sein Kindheitstraum war, eines Tages selbst einen Radiosender zu gründen und zu betreiben. Mit Merhaba FM hat er sich diesen Traum erfüllt. Wie sich das anfühlt? „Das ist unbezahlbar“, sagt der 47-Jährige. „Würde ich zwischen einer Million Euro und dem Radio wählen müssen, würde ich das Radio nehmen.“

Verschiedenste Themen

Circa 70 Prozent des Programms sind Musik, der Rest moderierte Sendungen. Neben Sport, Kunst, Lyrik und Musik werden dabei rechtliche, soziale oder psychologische Themen behandelt, ebenso wie pädagogische, gesundheitliche oder gesellschaftspolitische Angelegenheiten.

Leyla Cesur und Serkan Özsirli im Vorzimmer des Senderaums. Die Bilder zeigen ein musisches letztes Abendmahl. <span class="copyright">Hartinger </span>
Leyla Cesur und Serkan Özsirli im Vorzimmer des Senderaums. Die Bilder zeigen ein musisches letztes Abendmahl. Hartinger

Vor Kurzem wurde zum Beispiel über ein krebskrankes Kind und die Hilfsorganisation „Geben für Leben“ berichtet, ein andermal war AK-Präsident Bernhard Heinzle zu Besuch in einer Sendung. Er sprach über arbeitsrechtliche Themen, der Moderator übersetzte das, was er sagte. „Wir möchten Menschen, die in Vorarlberg leben und nicht so gut Deutsch sprechen, unterstützen und ihnen wichtige Informationen vermitteln. Das ist ein Hauptgrund, weshalb wir den Radiosender betreiben“, beschreibt Leyla Cesur, die noch in der Organisation des Senders arbeitet, bald aber ans Moderatorenpult wechseln will.

Die App von Radio Merhaba. <span class="copyright">Hartinger</span>
Die App von Radio Merhaba. Hartinger

Jeden Abend ab 19 Uhr gibt es moderierte Sendungen, teilweise wird bis nach 23 Uhr gesendet. Am Sonntag beginnt das moderierte Programm ab 14 Uhr und dauert bis 24 Uhr. Vom Türkischen ins Deutsche übersetzt tragen die Sendungen Namen wie „Sport verrückt“, „Flüchtige Zeit“, „Meine Dorfgasse“ oder „Akustische Stunden“. Die Hörer können über Facebook und Instagram mitkommunizieren oder dort ihre Fragen stellen. Zudem dürfen

Musisches letztes Abendmahl

Apropos Musik: Sie ist nicht nur durch das Radio allgegenwärtig, sondern auch anhand von Bildern türkischer Musiklegenden, Sezen Aksu oder Yildiz Tilbe etwa. Auf zwei großen Gemälden ist das letzte Abendmahl mit Musikern dargestellt. 80 bis 90 Prozent der Musik, die Merhaba FM spielt, ist türkisch. Der Rest ist englisch, indisch oder sonstig asiatisch. Das Repertoire soll künftig um Rap erweitert werden, um Jugendliche anzusprechen. Zudem ist angedacht, bosnische und serbische Musikstücke zu spielen, um sich auch an Menschen dieser Herkunft zu wenden.

Serkan Özsirli hat sich mit Radio Merhaba FM einen Kindheitstraum erfüllt. <span class="copyright">Hartinger </span>
Serkan Özsirli hat sich mit Radio Merhaba FM einen Kindheitstraum erfüllt. Hartinger

Manchmal treten Live-Musiker im Studio auf. „Es kommen regelmäßig Künstler aus der Türkei, die dort berühmt sind, und machen bei uns ein halbstündiges bis einstündiges Programm. In der Türkei würde man sie nicht so einfach für ein Radio buchen können, aber uns unterstützen sie, weil wir neu sind“, erzählt Leyla Cesur.

Online

Radio Merhaba FM hat keine Frequenz, was ein Vorteil für Gründer Serkan Özsirli ist. Eine Frequenz zu erhalten, ist nämlich schwierig. Dafür wird Merhaba FM über mehrere Online-Kanäle gestreamt (siehe Infozeile unten). Das bedeutet auch, dass Menschen aus der ganzen Welt zuhören können. So wird der Sender etwa in der Türkei gehört, in Großbritannien, Deutschland oder der Schweiz, aber vor allem natürlich in Vorarlberg von türkischstämmigen Menschen. Genaue Zahlen, wie viele Hörer Radio Merhaba FM hat, kann Gründer Serkan Özsirli nicht nennen. Als letzthin aber eine Psychologin in der Sendung war, wurden alleine über Facebook 850 Personen erreicht.

Sportmoderator Cemil Kaya. <span class="copyright">Hartinger</span>
Sportmoderator Cemil Kaya. Hartinger

Die 14 ehrenamtlichen Moderatoren, die für Radio Merhaba FM arbeiten, sollten in beiden Sprachen – Deutsch und Türkisch – sattelfest sein. Ausgebildet wurden sie vom Chef selbst. Finanziert wird der Radiosender durch Werbung. Werbekunden sind Möbelgeschäfte, Autohändler, Juweliere oder Restaurants in Vorarlberg, aber auch die Kinothek Lustenau, in der türkische Filme gezeigt werden. Zu Beginn war es noch recht schwierig, Werbekunden zu finden. Nach nicht einmal einem halben Jahr ist Radio Merhaba FM aber schon so bekannt, dass das Werbegeschäft gut läuft. Serkan Özsirli kann von dem Radio – seinem Kindheitstraum – leben.

Radio Merhaba FM

Kanäle, über den der Sender empfangen werden kann:

Radio Merhaba FM kann gehört werden über Facebook, Instagram, Twitter, Youtube, die Homepage www.merhabafm.com und eine eigene App.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.