„Leider versagt die Netflix-Serie“

Heute startet die dritte Staffel der umstrittenen Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“: Psychiaterin Christa Radoš über die Gefahren. Von Julia Schafferhofer

Heute beginnt die dritte Staffel der Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“, bei der ein Mädchen am Ende Suizid begeht. Experten warnen vor der Serie, weil sie einen sogenannten „Werther“-Effekt auslöse. Was ist denn so problematisch daran?

christa RadoŠ: Der englische Titel „Thirteen Reasons Why“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area