Glaxosmithkline sagte Nein zu Unilever-Angebot

/ 1 Minuten Lesezeit

Der Pharma-Riese Glaxosmithkline hat das Milliarden-Angebot des britisch-niederländischen Konzerns Unilever für seine Konsumgütersparte abgelehnt. Mit dem rund 50 Milliarden Pfund (59,87 Mrd. Euro) umfassenden Offert würden die Sparte sowie ihre zukünftigen Aussichten fundamental unterbewertet, erklärte Glaxosmithkline in einer Stellungnahme am Samstag.

Der Pharmakonzern teilte weiter mit, er habe drei Angebote von Unilever erhalten, zuletzt eins am 20. Dezember. Dies habe 41,7 Milliarden Pfund (50 Mrd Euro) in Barmitteln und 8,3 Milliarden Pfund (10 Mrd Euro) in Form von Unilever-Aktien enthalten.