Volkmar Klien im Oberen Belvedere: Pendeluhr mit Pfauenfeder

28.09.2021 • 09:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Volkmar Klien im Oberen Belvedere: Pendeluhr mit Pfauenfeder

In seiner kleinen, aber feinen Reihe „Carlone Contemporary“ widmet sich das Obere Belvedere ab morgen, Mittwoch, dem österreichischen Künstler Volkmar Klien. Im Zusammenspiel mit den Fresken des Carlone-Saals zeigt der Künstler seine Performance-Apparatur „Anschwellen – Abschwellen“, in der sich das Ticken einer Pendeluhr – begleitet vom bedächtigen Entfalten eines Pfauenrades – zu einem raumgreifenden Klang entwickelt, wie es in der Ankündigung heißt.

„Feudale und bürgerliche Schaustellung von Status und Geschmack treffen sich in diesem Objekt, das sich unumgänglich Aufmerksamkeit verschafft. Eine unwiderstehliche Attraktion für Augen und Ohren“, freut sich Generaldirektorin Stella Rollig. Ausgehend von der sehr frühen Musikerziehung habe Klien seine Erfahrungen im Komponieren, Musizieren und Hören über die klassische Konzertsituation hinaus erweitert und arbeite nun an den Schnittstellen von zeitgenössischer Musik, Performancekunst und interaktiven Medienformaten.

Der Künstler selbst nennt seine Installation „eine Versuchsanordnung zu menschlichen Repräsentationsformen und Erregungsmustern“. Als solche sei die Arbeit „sowohl Effekthascherei als auch künstlerische Dekonstruktion, Reflexion von und freudige Hingabe an herrschaftliche Prachtentfaltung“.