Österreich

Wanderer in Tirol von Kühen attackiert

13.06.2020 • 12:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Wanderer hatten ein Weidegebiet durchquert, in der 44 Rinder in Mutterkuhhaltung waren.
Wanderer durchquerten Weidegebiet, in welchem 44 Rinder in Mutterkuhhaltung waren. (c) dkHDvideo

In kurzer Zeit kam es zu zwei Kuhangriffen auf deutsche Wanderer.

Kühe haben am Freitag in Tannheim in zwei voneinander unabhängigen Situationen Wanderer aus Deutschland niedergestoßen. Betroffen waren eine 37-jährige Frau, ein 48-jähriger Mann sowie ein vierjähriges Kind, so die Polizei. Die verletzte Frau wurde mit einem Hubschrauber in das Klinikum Immenstadt geflogen. Das vierjährige Mädchen wurde zur Beobachtung ins Spital gebracht.

Die Attacken ereigneten sich in umzäuntem Weidegebiet im Bereich des Vilsalpsees, das auch mit Warnschildern versehen ist. Die 37-Jährige umwanderte mit ihrer Familie den Vilsalpsee auf dem Weg zur Vilsalpe und musste dabei auch das Weidegebiet durchqueren, auf dem sich am Freitag 44 Rinder in Mutterkuhhaltung aufhielten. Laut Polizei löste sich dabei eine zehnjährige Mutterkuh völlig unvermittelt von der Herde. Sie lief auf die Frau zu und stieß die 37-Jährige heftig zu Boden.

48-Jähriger ging zu Boden

Etwa eineinhalb Stunden später – gegen 14.00 Uhr – querten zwei weitere Familien das Weidegebiet. Als die Wanderer noch etwa 50 Meter vom geschlossenen Weidegatter entfernt waren, kamen mehrere Kühe auf die Gruppe zu. Es kam zum Kontakt mit der Vierjährigen und dem 48-Jährigen, die zu Boden gingen. Der Mann wurde dabei leicht verletzt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.