Österreich

Swarovski streicht 800 Stellen

22.06.2020 • 15:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Swarowski-standort in Wattens in Tirol
Swarowski-standort in Wattens in Tirol APA/THOMAS BOEHM

Grund dafür sind die Folgen der Krise. Die Kurzarbeit wird verlängert.

Der Tiroler Kristallkonzern Swarovski streicht am Standort in Wattens 200 Stellengestrichen. Weltweit sind 600 Stellen betroffen. Die Kurzarbeit in Wattens wurde bis Ende September verlängert – beinahe alle Mitarbeiter in Tirol sind in Kurzarbeit.

Im Herbst will das Unternehmen neue Zahlen nennen. Die Corona-Krise habe den internationalen Markt für Luxusgüter “schwer getroffen”, wurde der Schritt begründet. Swarovski wolle sich zum 125-jährigen Jubiläum “neu und effizienter aufstellen”.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.