Österreich

Von 2744 Tests bisher zehn positiv

10.07.2020 • 13:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unter anderem in Innsbruck gibt es sogenannte Screening-Straßen.
Unter anderem in Innsbruck gibt es sogenannte Screening-Straßen. (c) EXPA/ Johann Groder (EXPA/ Johann Groder)

Österreich: Die durchgeführten Corona-Screening-Tests haben erste Fälle zutage geführt.

Von 2.744 Testungen waren zehn positiv, informierte das Gesundheitsministerium am Freitag. Die meisten Infektionen mit SARS-CoV-2 – acht Fälle – wurden in prekären Wohnverhältnissen, zwei in Schlachthöfen entdeckt. Einen Teil der Fälle betrifft das Bundesland Oberösterreich.

Das Screening-Programm wurde zusätzlich zu den herkömmlichen Testungen, von denen bereits 675.000 durchgeführt wurden, verwirklicht. Dabei sollen Menschen in Risikobereichen, die keine Symptome haben, getestet werden. Die gute Nachricht: In Alters- und Pflegeheimen wurden dabei bisher keine Fälle entdeckt.

Das Screening-Programm soll jetzt laut Gesundheitsministerium schrittweise ausgebaut werden. Als nächstes werden Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, die Bewohner von Alters- und Pflegeheimen, 24-Stunden-Betreuern, Erntehelfer, Mitarbeiter von einzelnen Leihfirmen sowie von Speditionen freiwillig getestet werden. Die Finanzierung übernimmt der Bund.

„Die Screening-Testungen sind eine der wichtigsten Vorbereitungen auf die Herausforderungen des Herbsts. Durch diese zweite Schiene können die Tests massiv ausgebaut werden – und damit asymptomatische Erkrankte entdeckt werden“, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).