Österreich

Zum Zertifikat gab’s Schnitten

29.08.2020 • 19:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zum Zertifikat gab’s Schnitten
Hartinger

Die vierte Auflage des Code Base Camps der FH Vorarlberg und von Russmedia wurde erfolgreich beendet.

Jeweils zwei Wochen lang haben insgesamt mehr als 40 Jugendliche im Rahmen des heurigen Code Base Camps die Grundlagen des Programmierens erlernt. Der erste Kurs ging Anfang August bei Russmedia in Schwarzach über die Bühne. Die zweite Gruppe war in den vergangenen zwei Wochen in der FH Vorarlberg in Dornbirn zu Gast. Unter der Anleitung von Dozent Phuc Le und den beiden Tutoren Sabrina Rosmann und Thomas Kasseroler haben sich die Mädchen und Buben im Alter von 13 bis 16 Jahren grundlegendes Programmierwissen angeeignet und ihre erste eigene Webseite erstellt. Bei der Zertifikatsverleihung am Freitag haben sie in der FH ihre Werke vorgestellt.

Traum-Urlaubsort

Dabei zeigte sich eine große thematische Bandbreite bei den einzelnen Webseiten. Während manche einen Internetauftritt für eine fiktive Firma kreierten, nutzten andere die Zeit, um eine Homepage für den selbstständigen Vater oder die selbstständige Mutter zu gestalten. Wieder andere präsentierten auf ihrer Seite ihr Lieblingsbuch, ihre Lieblingsfilme oder ihren Traum-Urlaubsort. Neben einer Menge Applaus der anwesenden Eltern und Camp-Kollegen gab es für jeden Teilnehmer auch ein Zertifikat und eine Packung Mannerschnitten. Letztere wurden nicht grundlos verschenkt, denn sie waren schon während des zweiwöchigen Kurses ein Thema gewesen. Phuc Le hatte eine Wette verloren und musste seine Wettschulden in Form der Schnitten begleichen.

„Eastereggs“ versteckt

Der Dozent und seine beiden Helfer sorgen dafür, dass im Code Base Camp nicht nur Wissen vermittelt wird, sondern die Jugendlichen auch ihren Spaß haben. Da verwundert es kaum, dass auf so mancher Webseite das ein oder andere „Easteregg“ zu finden war. So werden versteckte Besonderheiten genannt, die als Gag auf einer Seite eingebaut wurden. Derartige „Eastereggs“ gibt es auch in anderen Medien, wie etwa in Computerspielen.
Auf so mancher Teilnehmer-Webseite wurde auch das sogenannte „Rickrolling“ betrieben. Dabei handelt es sich um einen schon seit Längerem im Internet bekannten Scherz, bei dem ein Link zu einem vermeintlich spektakulären Inhalt auf der Seite angezeigt wird. Ein Klick bringt den User dann aber nicht zu dem versprochenen Content, sondern zum Musikvideo „Never Gonna Give You Up“ des britischen Sänger Rick Astley.

Aus Sicht des Dozenten war die vierte Auflage des Code Base Camps aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht vergleichbar mit den Vorjahren. Eines ist jedoch gleich geblieben: Die Jugendlichen haben erste Schritte als Programmierer gemacht und neue Freundschaften geknüpft.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.